Vorher, nachher

Kaminsky: As One
Bell: Stonewall
New York | Kaufman Music Center | Lincoln Center

Seit 2016 zeigt die wiederhergestellte New York City Opera im «Pride»-Monat Juni thematisch passende Bühnenwerke. Dieses Jahr feierte die LGBTQ-Szene mit mannigfaltigen Veranstaltungen den 50. Jahrestag des Aufstands gegen gesetzliche Diskriminierung und Polizeiverfolgung bei einer Razzia in der «Stonewall»-Bar – und die NYCO beteiligte sich mit zwei zeitgenössischen Stücken. Auf dem Programm standen Laura Kaminskys «As One» und die Uraufführung von Iain Bells «Stonewall».

«As One», eine Kammeroper über eine Geschlechtsumwandlung, wurde seit ihrer Premiere 2014 schon mehrfach nachgespielt. Das Libretto stammt von Mark Campbell und Transfrau Kimberley Reid, die auch das zugehörige Videomaterial erstellte. Während die Uraufführungsserie an der Brooklyn Academy of Music bleibenden Eindruck hinterließ, wirkt das Stück fünf Jahre später fast ein wenig altmodisch. Der Diskurs hat sich weiterentwickelt, Trumps aggressive Politik schärft das Gespür – plötzlich fehlen dem Libretto Bedeutung und Zwischentöne. Auffällig auch die Tendenz zu Wiederholungen in Kaminskys an sich gefälliger Partitur.

Zu sehen ist in der Merkin Hall des Kaufman Music Center eine Gast-Inszenierung der Chautauqua ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2019
Rubrik: Panorama, Seite 64
von David Shengold

Weitere Beiträge
Die Kraft des Leisen

I.
73 Meter unter der Erdoberfläche stehen wir, fröstelnd – und verstehen alles besser. Zu sehen ist nicht viel. Feuchte Felswände. Eine schwere Eisentür, wie zu einem Tresor. Gemauerte Sperren in diffusem Licht. Dahinter liegt die Grenze. Der schmale Tunnel, durch den wir – mit eingezogenem Kopf – hierher gekommen sind, wurde von Nordkorea aus gebaut. Alle paar...

Selfie-Stick und Glitzerkanone

Ein Sommerabend in Rom. Sonnenstrahlen scheinen auf antike Ruinen, Überziehen die Terrakottatöne mit Bronzeglanz. Alles duftet noch nach der Hitze des Tages, die jetzt heftig aus den Steinen emporsteigt, einen Augenblick über der Erde verweilt, massig und schwer, bevor der Wind sie in den Himmel trägt. In den Pinien und Zypressen singen die Zikaden, über ihnen...

Erstklassig gecastet

Warum verwendete Händel nicht den Librettotitel «Ginevra», warum nannte er das Stück nicht wenigstens «Ariodante ed Ginevra»? Weil er ein Macho war? Wohl kaum, tragen doch zehn seiner gut 40 Opern den Namen einer Heldin, darunter meisterliche Schöpfungen wie «Agrippina» und «Alcina». Es lag zweifellos an der historischen Divergenz von Lebensläufen; hätte er Roberta...