Vorbild FC Bayern

Henning Ruhe leitet seit 2008 das Opernstudio der Münchner Staatsoper. Ein Gespräch über die Kunst, Nachwuchsstimmen auszubilden

Herr Ruhe, an vielen Häusern ist das Opernstudio eher ein Pool für Billigkräfte oder pädagogisches Beiwerk. Ihr Büro befindet sich auf einer Etage mit Intendanz, Dramaturgie und Künstlerischem Betriebsbüro. Ist der Sänger-Nachwuchs hier Chefsache?
Wir stehen tatsächlich im Zentrum des Hauses. Dafür kämpfe ich. Das KBB ist eng in die Ausbildung involviert und kommt etwa bei Ausfällen schnell auf unsere Studiomitglieder zurück.

Diese profitieren natürlich ebenfalls von der strategisch günstigen Lage – der Arbeitsalltag hinter den Kulissen gehört schließlich zur Ausbildung.

Kürzlich haben Sie unter 753 Bewerbungen vier neue Kandidaten ausgewählt. Nach welchen Kriterien gehen Sie vor?

Wir wollen weder fertig ausgebildete, noch allzu unerfahrene Sänger. Bei ­einer Bewerbung ist die Stimme ausschlaggebend. Aber wir ziehen aus den Unterlagen auch Rückschlüsse auf das ästhetische Empfinden. Wenn sich jemand spießig präsentiert, passt er oder sie vielleicht nicht an unser Haus. Wir suchen Persönlichkeiten mit Lust auf Experimente.

Wie viel Mitspracherecht haben die Sänger bezüglich ihrer Ausbildung?

Besonders beim Rollenstudium stehen wir mit ihnen in ständigem Kontakt, suchen gemeinsam nach ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2016
Rubrik: Aus der Werkstatt, Seite 46
von Thomas Kuchlbauer

Weitere Beiträge
Linz verändert

Melancholie verschattet die Gesichter der beiden Knattermimen: «In Linz müsste man sein ...» Die süffisante Schluss­pointe des legendären Sketchs von 1959 mit Helmut Qualtinger und Johann Sklenka, in dem zwei Provinzschauspieler ihr Leben Revue passieren ­lassen und ihren Träumen nachhängen, ist längst zum Sprichwort geworden. Ganz im Sinne des hierzulande...

«Einen Plan B haben wir nicht»

Alejo Pérez suchte die Musik im Paradies. Hoch oben, wo die Fresko-Decke des Teatro Colón fast mit Händen zu greifen ist. Im «Paraíso», wie hier der höchste Rang heißt, stand Alejo als kleiner Junge an jedem nur möglichen Wochenende und blickte auf die Bühne. «Egal ob Oper oder Konzert – ich wollte dabeisein», erinnert sich Pérez, der jetzt zu den aufstrebenden...

Korridor des Horrors

Kein Vorspiel, kein Vorhang. Nur jede Menge Bretter, die die Welt bedeuten. Es handelt sich um Dachlatten, schon ziemlich ab­genutzte Secondhand-Exemplare, schwärzlich oder bräunlich, marode und verwittert, aus denen das überschaubare Reich des König Lear zusammengenagelt worden ist. Latte für Latte bilden sie einen schmalen Korridor. Viel Platz ­haben sie also...