Von wegen Patina!

Carlo Maria Giulini dirigiert Gluck und Pergolesi

Zwei frühe Tondokumente des Dirigenten Carlo Maria Giulini, die auf dem deutschen Markt weitgehend ignoriert wurden, hat Günter Hänssler jetzt in seiner Profil-Edition neu aufgelegt. Sie bereichern die Diskografie dieses Musikers, auch in Hinblick auf sein Repertoire, in dem er später andere Schwerpunkte setzte.

«Iphigénie en Tauride», 1952 nach einer Festspielproduktion in Aix-en-Provence unter Studiobedingungen eingespielt und vom französischen EMI-Ableger Pathé Marconi veröffentlicht, darf als ein Meilenstein in der neueren Gluck-Rezeption gelten.

Giulini hielt sich konsequent von einer romantisierenden Aufführungspraxis (also Bearbeitungen von Wagner und Strauss) fern und setzte das Original wieder ins Recht. Wenn man die Aufnahmen unter Martin Pearlman oder Marc Minkowski im Ohr hat, hört sich Giulinis Version zwar auch schon wieder historisch an, doch ihre dramatische Eloquenz reißt von der Ouvertüre an mit. Was für ein glutvoller Theaterdirigent Giulini in jüngeren Jahren war! Das Orchester des Pariser Conservatoire, schon von Wagner gerühmt, folgt ihm mit Elan – von klassizistischer Patina kann keine Rede sein.

Erstklassig auch die Sängerbesetzung. Léopold Simoneaus geradezu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 22
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Beflissen illustrativ

Als Arthur Miller 1953 sein Schauspiel «Hexenjagd» herausbrachte, schilderte er zwar einen Fall aus der amerikanischen Historie. Doch seine Zeitgenossen sahen sehr wohl die Parallelen zur Kommunistenhatz des Senators McCarthy. Die Jagd auf vermeintlich Abtrünnige und satanische Zerstörer des Guten scheint unausrottbar – nicht nur deshalb taucht das Stück regelmäßig...

Du gehörst nur mir

«Ich bin dein Vater, deine Mutter, deine Oma und deine Schwestern», soll der Entführer Wolfgang Priklopil zu Natascha Kampusch gesagt haben, die er als Kind verschleppte und acht Jahre in einem Keller gefangen hielt. «Ich bin jetzt alles für dich. Du gehörst nur mir.» Im Programmheft zum neuen Nürnberger «Rigoletto» sind diese Sätze nachzulesen. Die junge...

Dresdner Liederchen

Die 1719 eröffnete Dresdner Hofoper am Zwinger war eines der größten Opernhäuser ihrer Zeit und genoss die besondere Aufmerksamkeit Friedrich Augusts II., dessen Vater August der Starke die sächsische Hauptstadt zum «Elbflorenz» und Kulturzentrum von europäischem Rang gemacht hatte. 1733, als Friedrich August II. die Herrschaft antrat, war der Kampf um die...