Von wegen Patina!

Carlo Maria Giulini dirigiert Gluck und Pergolesi

Zwei frühe Tondokumente des Dirigenten Carlo Maria Giulini, die auf dem deutschen Markt weitgehend ignoriert wurden, hat Günter Hänssler jetzt in seiner Profil-Edition neu aufgelegt. Sie bereichern die Diskografie dieses Musikers, auch in Hinblick auf sein Repertoire, in dem er später andere Schwerpunkte setzte.

«Iphigénie en Tauride», 1952 nach einer Festspielproduktion in Aix-en-Provence unter Studiobedingungen eingespielt und vom französischen EMI-Ableger Pathé Marconi veröffentlicht, darf als ein Meilenstein in der neueren Gluck-Rezeption gelten.

Giulini hielt sich konsequent von einer romantisierenden Aufführungspraxis (also Bearbeitungen von Wagner und Strauss) fern und setzte das Original wieder ins Recht. Wenn man die Aufnahmen unter Martin Pearlman oder Marc Minkowski im Ohr hat, hört sich Giulinis Version zwar auch schon wieder historisch an, doch ihre dramatische Eloquenz reißt von der Ouvertüre an mit. Was für ein glutvoller Theaterdirigent Giulini in jüngeren Jahren war! Das Orchester des Pariser Conservatoire, schon von Wagner gerühmt, folgt ihm mit Elan – von klassizistischer Patina kann keine Rede sein.

Erstklassig auch die Sängerbesetzung. Léopold Simoneaus geradezu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 22
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Wir sind das Folk

Vor einem Vierteljahrhundert schien der Begriff «Volk» willkommen, vor allem durch die Parole frei nach Georg Büchner, die zur Wende führte. Mittlerweile scheint das Volkshafte jedoch wieder gefährlich beim «Völkischen» anzuklopfen, und auch das Volkslied hat diesbezüglich erneut einen gewissen Ruch nationaler Enge gewonnen. Dass Christian Gerhaher also dieses...

Lucky gähnt

Lucky heißt der kleine gepunktete Hund. Sein Herrchen, ein grimmig blickender Kerl, versperrt den Weiterweg in den Eingeweiden des Gasteig-Kulturzentrums mit seinen Rohren und Tanks. Doch die Performance «Anticlock» geht weiter, später sogar per Bus in den Münchner Norden zu einer regennebelbesprühten, bemüht düsteren ­Installation, während der Fahrt allerdings nur...

Was kommt...

Das Leben, ein Spiel
Mit zwei ehrgeizigen Produktionen bringt sich De Nationale Opera Amsterdam beim Holland Festival ein. Mariss Jansons dirigiert eine von Stefan Herheim inszenierte «Pique Dame», Louis Andriessen bringt sein neues Stück heraus: «Theatre of the World».

Grenzgänger
Mit dem Schreiben von Bühnenmusiken fing alles an. Dann begann David Marton eigene...