VON EWIGER LIEBE

Vielversprechend: Das erste Album einer Gesamtedition der Brahms-Lieder mit Christoph Prégardien und Ulrich Eisenlohr

Dass Johannes Brahms’ Musik lange auch mit den Worten «grüblerisch, kühl, klangarm und voll allzu bedrückender Schwermut» charakterisiert wurde (so eine Wiener Rundfunkzeitung zu seinem 100. Geburtstag), ist vermutlich auch auf ein Urteil Friedrich Nietzsches zurückzuführen. In einer seiner bekannt bissigen Invektiven bezichtigte Nietzsche den Komponisten der «Melancholie des Unvermögens»: Brahms schaffe nicht nach der Fülle, sondern dürste nach ihr; er bediene die Sehnsüchtigen und Unbefriedigten.

 

Christoph Prégardien wird sich Derartiges selbst von einem renommierten deutschen Philosophen gewiss nicht sagen lassen wollen. Einer Beobachtung scheint er dennoch vorbehaltlos zuzustimmen: dass sich Brahms‘ Liedœuvre nicht geschmeidig in den Kontext romantischer Tradition fügte, sondern vielfach wie ein erratischer Block vom Himmel fiel – mehr einer sehnsüchtig gepflegten Vergangenheit verpflichtet als der Zukunft, dabei der volksliedhaften Tradition stets zugeneigt. 

Das erste Album der geplanten Gesamtedition von Brahms-Liedern, bei dem Prégardien vorbildlich von Ulrich Eisenlohr begleitet wird, umfasst die zwischen 1864 und 1888 entstandenen Opus-Nummern 32, 43, 86 und 105 – wobei ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2022
Rubrik: Hören, sehen, lesen, Seite 35
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Der Wind dreht

Überall in Russland wird das Fernbleiben ausländischer Künstlerinnen und Künstler inzwischen schmerzhaft spürbar. Das Bolschoi-Theater verschob alle geplanten «Lohengrin»-Aufführungen aus Mangel an geeigneten Darstellerinnen und Darstellern auf unbestimmte Zeit. Auch das Programm der Moskauer Philharmonie hat sich auffallend verändert; als Ersatz für große...

DIE WELT SO SCHWER

Ach ja, das Leben. Schön ist es und schwer, doch nie ganz ohne Hoffnung, schließlich ist das Träumen bei allen Schicksalsschlägen, die man im Verlauf der (wie eine Windsbraut vorüberrauschenden) Jahre oder Jahrzehnte erleidet, immer erlaubt. Auf der Suche nach Beispielen für diese wehmütig-utopische Seins-Anschauung wird man in den beiden naturalistischen Romanen...

Eine Frage der Ehre

Joachim Herz war nicht nur ein ausgezeichneter Regisseur, er hatte auch eine so entschiedene wie eigenwillige Meinung über die Stücke, die er inszenierte. In einem Aufsatz von 1958 äußerte sich Herz ausführlich auch zu jenem Gespann, das bis heute gerne an einem Abend gezeigt wird – Pietro Mascagnis «Cavalleria rusticana» und Ruggero Leoncavallos «Pagliacci», den...