Vibrierende Theatralität

Agostino Steffanis «Niobe» in einem Live-Mitschnitt mit dem Balthasar-Neumann-Ensemble unter Thomas Hengelbrock

Erst vor Kurzem ist eine Studioaufnahme von Agostino Steffanis großartiger Oper «Niobe» erschienen (siehe OW 3/2015), hervorgegangen aus einer Produktion des Boston Early Music Festivals. Jetzt folgt bereits eine weitere Aufnahme dieses Werks, die auf Mitschnitten einer Aufführungsserie am Royal Opera House Covent Garden basiert.

Nach dem enormen Erfolg, den «Niobe» in der Inszenierung von Lukas Hemleb und unter der musikalischen Leitung von Thomas Hengelbrock 2008 bei den Schwetzinger Festspielen hatte (siehe OW 6/2008), wanderte die Produktion 2010 weiter nach London und entfesselte auch dort Beifallsstürme.

Die Live-Aufnahme unterscheidet sich von der Studioproduktion in mehrfacher Hinsicht: Sie ist rund eine Stunde kürzer – viele Szenen sind stark gerafft oder ganz gestrichen, mit ihnen entfallen etliche Arien. Dahinter dürfte der Wunsch stehen, das Werk den Seh- und Hörgewohnheiten eines modernen Opernpublikums anzunähern. Wie die auf dem Mitschnitt hörbaren lebhaften Publikumsreaktionen ahnen lassen, ist dieses Konzept in London vortrefflich aufgegangen.

In der Studioproduktion entschied man sich für den französischen Stimmton, der etwa einen Ganzton unter dem heutigen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 18
von Thomas Seedorf

Weitere Beiträge
Explosiv

Die blockhaften Akkorde, die Harmonieschleifen, der harte Puls, die kantige Dynamik – ein wenig erinnert der Orchestersatz schon mal an Bruckner, der bekanntlich in Sankt Florian und Linz die Orgelbank drückte. Aber auch an Minimal Music Patterns  und: die heute fast nur noch im Jazz und von Kantoren gepflegte Kunst des formgebundenen Extemporierens. Dass Thierry...

Ein Hoch auf die Künstlichkeit

Dem Publikum im römischen Teatro delle Dame gefiel das Werk nicht, mit dem Pietro Metastasio sich 1728 als Librettist in der heiligen Stadt vorstellte. Dabei hatte der junge Dichter sich mit seinem Operntext größte Mühe gegeben und ein abwechslungsreiches Drama geschaffen, das dem Komponisten Leonardo Vinci eine ideale Vorlage  bot. Im Mittelpunkt steht Cato der...

Heimgeholt

Aribert Reimanns «Lear» war ursprünglich für die Hamburgische Staatsoper gedacht (vom damaligen Intendanten August Everding in Auftrag gegeben). Es dauerte mehr als dreißig Jahre, bis das weltweit erfolgreiche Stück dort endlich ankam. Die szenisch von Karoline Gruber und musikalisch von Simone Young verantwortete Aufführung wurde in «Opernwelt» durch Jürgen...