Verpasste Chancen

Laut Michael Spitzer, Autor des vielbeachteten Buches «The Musical Human», das im vergangenen April erschienen ist, geht die Geburt des Rhythmus 165 Millionen Jahre zurück; vor 66 Millionen Jahren erschien die erste Melodie, und 40.000 Jahre sind vergangen, seit der Homo sapiens das erste Musikinstrument gebaut hat.

Es ist also nicht verwunderlich, wenn uns ein Gefühl der Leere und Fassungslosigkeit durch die Zeit des langen Schweigens begleitet hat, das den Opernhäusern und Konzertsälen rund um den Planeten auferlegt wurde: Musik ist grundlegend für die meisten menschlichen Aktivitäten, die mit Wissen, Gefühlen, aber auch mit biologischen Prozessen zu tun haben.

Es ist wirklich kompliziert, eine Bilanz einer gequälten Opernsaison wie der gerade zu Ende gegangenen zu ziehen. Nachdem die Saison fast normal begonnen hatte, wurde sie für viele Monate unterbrochen, bis im späten Frühjahr die Aktivität wieder mehr oder weniger normal einsetzte, wenn auch nur für ein paar Wochen. Die gute Nachricht ist, dass viele Neuproduktionen und einige Uraufführungen, die ein Jahr lang in der Schublade gelegen hatten, endlich zu sehen waren. Unter letzteren muss ein besonderer Platz «Innocence» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2021
Rubrik: Umfrage Kritikerstatements, Seite 118
von Stefano Nardelli («Il giornale della musica», Frankfurt, Venedig)

Weitere Beiträge
Das klinget so herrlich

Vor einem Jahr war eben mein Buch über die digitale Revolution und über die Chancen und Risiken für die Kunst im Internet erschienen («World Wide Wunderkammer», Edition Körber). Vorschlag: das Internet nicht dem Unsinnigen und Hassenswerten zu überlassen, sondern es zu nutzen zur Ermöglichung ästhetischer Erfahrung, auch des Musiktheaters, und vielleicht...

Denk ich an Oper...

Ja, manchmal bringt es mich schon um den Schlaf, wenn ich nachts über die Situation der Kunstform Oper nachdenke. Hat die Pandemie problematische Entwicklungen noch zugespitzt? Was hat die Saison 2020/21 gebracht? In Erinnerung bleibt das wilde Glücksgefühl, als nach erstem Lockdown der Vorhang tatsächlich hochging und Musiktheater wieder live zu erleben war....

Kleine Wunder

Wer an die vergangene Saison denkt, muss von Leid sprechen. Am 1. März 2020 hatte eine «Winterreise» an Stuttgarts Staatsoper Premiere. Wie immer dabei der hochgewachsene Unternehmer und Mäzen Helmut Nanz, Vorsitzender der Bachakademie, Förderer des Stuttgarter Kammerorchesters, Sammler von Mozart-Autografen. Gut gelaunt tauschte der 76-Jährige mit vielen ein paar...