Verpasste Chancen

Laut Michael Spitzer, Autor des vielbeachteten Buches «The Musical Human», das im vergangenen April erschienen ist, geht die Geburt des Rhythmus 165 Millionen Jahre zurück; vor 66 Millionen Jahren erschien die erste Melodie, und 40.000 Jahre sind vergangen, seit der Homo sapiens das erste Musikinstrument gebaut hat.

Es ist also nicht verwunderlich, wenn uns ein Gefühl der Leere und Fassungslosigkeit durch die Zeit des langen Schweigens begleitet hat, das den Opernhäusern und Konzertsälen rund um den Planeten auferlegt wurde: Musik ist grundlegend für die meisten menschlichen Aktivitäten, die mit Wissen, Gefühlen, aber auch mit biologischen Prozessen zu tun haben.

Es ist wirklich kompliziert, eine Bilanz einer gequälten Opernsaison wie der gerade zu Ende gegangenen zu ziehen. Nachdem die Saison fast normal begonnen hatte, wurde sie für viele Monate unterbrochen, bis im späten Frühjahr die Aktivität wieder mehr oder weniger normal einsetzte, wenn auch nur für ein paar Wochen. Die gute Nachricht ist, dass viele Neuproduktionen und einige Uraufführungen, die ein Jahr lang in der Schublade gelegen hatten, endlich zu sehen waren. Unter letzteren muss ein besonderer Platz «Innocence» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2021
Rubrik: Umfrage Kritikerstatements, Seite 118
von Stefano Nardelli («Il giornale della musica», Frankfurt, Venedig)

Weitere Beiträge
Wen interessiert schon Kultur?

Das Publikum in Fußballstadien unterscheidet sich in einem wesentlichen Punkt von demjenigen in Opernhäusern: Es versteht in aller Regel viel, viel mehr von dem, um was es geht.

Im Jahr zwei nach des Corona-Virus Geburt kam nun ziemlich unerwartet eine weitere wesentliche Unterscheidung hinzu: Fußball darf, Theater nicht. Die Frage nach der gesellschaftlichen...

Wichtige (Ur-)Aufführungen der Saison

Es war eine Uraufführung von bleibendem Wert: Marc-André Dalbavies Musiktheater Le soulier de satin am Palais Garnier der Opéra de Paris führte den Beweis, dass ein schier unspielbares Theaterstück als Oper funktioniert. Der Komponist, der sein Werk selbst dirigierte, und seine Librettistin Raphaèle Fleury verwandelten Claudels Menschheitsparabel in ein «lustvolles...

Gebrochenes Vertrauen

In Mozarts Musik gibt es Momente einer unwirklich überwirklichen Hoffnung. Ebenso unwirklich und überwirklich wie die Situation, in der ich sie im vergangenen Jahr, nach viermonatiger Schließung der Konzertsäle und Opernhäuser, erstmals wieder hörte, in «Così fan tutte» bei den Salzburger Festspielen. Man hatte etwas riskiert, in einer unüberschaubaren Lage – die...