Verniedlichung

Heggie: Dead Man Walking am Landestheater Detmold

Opernwelt - Logo

Mögen sie Humanität durch unblutigen Tod vorspiegeln wie immer sie wollen – Hinrichtungen sind mit den erreichten zivilisatorischen Standards nie je vereinbar. Auf der Bühne des Detmolder Landestheaters wird die von Staats wegen angeordnete Barbarei dennoch bis zur Harmlosigkeit herabgedimmt. Delinquent Joseph De Rocher findet sich auf einer gewöhnlichen Wartezimmer-Stuhlreihe wieder, um die tödliche Injektion zu erhalten. Die Exekution geschieht beiläufig. Keine Spur vom Entsetzlichen des staatlich ritualisierten Tötens.

Wenn das EKG akustisch den Herzstillstand des Delinquenten signalisiert, löst das (zu) wenig Beklemmung aus. Die Betroffenheit hält sich in Grenzen. Das liegt auch daran, dass Detmolds regieführender Intendant Georg Heckel den Todgeweihten manchen Opernfiguren des 19. Jahrhunderts angleicht. Hier ein wenig Florestan, dort eine Prise Samson. Fatalerweise färbt das auf die Beziehung des Mannes im Todesblock zu seiner spirituellen Begleiterin ab. De Rocher und Sister Helen Prejean tendieren in Heckels Lesart zum konventionellen Liebespaar. Kriechen Delinquent und Ordensschwester dicht an dicht über den Boden, so scheint es eine Verwechslung zu geben zwischen Amor und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2024
Rubrik: Panorama, Seite 56
von Michael Kaminski

Weitere Beiträge
Bildertheater

Sie heißen Fürst Blangis, Präsident Durcet, Curval, einer ist schlicht der «Bischof». Irgendwann tauchen sie auf, als Figuren eines Skandalfilms, zwischen gefangenen Lust -knaben, Soldaten und gaffenden Menschen. Und schon bald ist nicht mehr klar: Was ist Realität? Was nur nachgestellt? Wobei es sich doch eigentlich um «Tosca» handelt – doch tut das an der...

Vorschau und Impressum 7/24

Große Stimme
Ihren Durchbruch feierte sie 2008 als liebende Kriegerin in Othmar Schoecks «Penthesilea». Seither eilt Tanja Ariane Baumgartner von Erfolg zu Erfolg und gilt inzwischen völlig zu Recht als einer der führenden Mezzosoprane unserer Zeit. Darstellerische Klugheit verbindet sich dabei mit einer warmtönenden und facettenreichen Stimme. Ihre Spezialität...

Auf sonnigen Höhen

Ein finsteres Geheimnis umgibt die Felsenhöhle, Mimes und seines Ziehsohns Siegfrieds Wohnstatt. Wenn man es auch nicht zwingend sieht – hören kann man es im Vorspiel zu «Siegfried». Schwer fallen die Fagott-Terzen eine Septim herunter auf den tremoli-bebenden Boden. Unheil bahnt sich an, und wenn das Orchester der Bayreuther Festspiele im zartesten pianissimo die...