Aberwitzig

Verdi: La forza del destino
Frankfurt | Oper

Solche Abende gibt es. Sie heben hoch an, schütten aus extremer (Fall-)Höhe eine Unmenge an Bildern, Assoziationen und Allusionen auf die Bühne herab, sind für sich genommen virtuos in ihrer Diskursvernarrtheit – aber das eigentliche Stück, seine Psychologie, mehr noch: die musikalische Semantik vergessen sie darüber fast vollständig. Ein solcher Abend ist die Neuproduktion von «La forza del destino» in Frankfurt.

Natürlich kann und darf man fragen, welche Kontexte der Topos «Schicksal» heute eröffnet, wie viel von seinem emotionalen (und etymologischen) Gehalt übriggeblieben ist. Und ja, auch diese Oper Verdis, die am Main in der radikalen Sankt Petersburger Urfassung von 1862 aufgeführt wird, enthält gesellschaftlich relevante Elemente. Das Ganze jedoch als einen Parforceritt durch die Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika anzulegen, dehnt die interpretatorischen Möglichkeiten denn doch zu sehr. Wenn Giuseppe Verdi überhaupt etwas dezidiert Politisches im Sinn hatte, war es der (ein Jahr vor der Uraufführung der Oper mit der Inthronisation Vittorio Emmanueles erfolgreich zum Ziel geführte) italienische Freiheitskampf, das Risorgimento. Eine szenische Abhandlung über ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2019
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Jürgen Otten