«Unfassliche Velozität»

Vor 150 Jahren wurde die spätere Koloratur-Legende Irene Abendroth geboren

Sie sang die Norma, die Lucia, die Nedda, dazu Susanna, Frau Fluth, Rosina und Tosca und viele große Rollen mehr. Sie galt als die vielleicht erfolgreichste Koloratursopranistin ihrer Zeit: Irene Abendroth. Selbst Grantler Eduard Hanslick lobte ihre sängerischen Fähigkeiten. Am 14. Juli 2022 jährte sich Abendroths Geburt zum 150. Mal. Und am 1. September 2022 ist es genau 90 Jahre her, dass die gebürtige Lembergerin – damals k.k. – diese Welt verließ. Ein Grund, an sie zu erinnern.

Irene Abendroth stammte aus einer Tuchmacherfamilie.

Eine große Künstlerin, aus einer Handwerkerdynastie erwachsen? Grundsätzlich kamen später bedeutende Musikerinnen noch im 19. Jahrhundert fast ausschließlich aus Bildungsbürgerfamilien, nicht aus Handwerkerhaushalten. Die Eltern der Komponistin Sara Lewina (1906–1976) etwa waren zum Teil Handwerker, doch damit befänden wir uns schon im frühen 20. Jahrhundert. Ebenso im Falle der Vergegenwärtigung des Lebens der 1921 in Nürnberg geborenen Komponistin und Pianistin Chaya Arbel (eigentlich: Gerda Schloss, gestorben 2007). Arbel arbeitete 25 Jahre lang in der Landwirtschaft. Das wiederum aber hing mit den Erfordernissen des Aufbaus einer damals neuen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2022
Rubrik: Porträt, Seite 58
von Arno Lücker

Weitere Beiträge
Gegenzauber

Zum Beispiel der kurze Blick in den Spiegel, ganz links hängt der. «Einen Unseligen labtest du», singt Siegmund und betrachtet sich betrübt, aber ohne jedes Selbstmitleid. Oder zuvor das zweimalige Reichen des Wasserglases, bevor Sieglinde noch eine Flasche Met bringt, vom Bruder anerkennend gewürdigt (die drei Gesten stehen exakt so in der Partitur). Oder der...

«Strandläufer am Meer der Ewigkeit»

Heinz Holligers zweites abendfüllendes Musiktheaterwerk «Lunea» wurde am 4. März 2018 am Opernhaus Zürich uraufgeführt und in der Kritikerumfrage dieser Zeitschrift zur «Uraufführung des Jahres» gewählt. Nachgespielt – das Schicksal vieler Uraufführungen selbst prominenter Komponisten – wurde es bis heute nicht. Es ist eine Großtat Manfred Eichers, nach Holligers...

Gesamtkunstwerk

Der Prophet gilt bekanntlich wenig im eigenen Land. Gemünzt auf das Verhältnis Richard Wagners zu seiner Geburtsstadt mag das überspitzt klingen. Und doch berührt es einen wunden Punkt: In Leipzig, der Stadt Bachs und Mendelssohns, deren Musik in jährlich ausgerichteten Festivals gefeiert wird, hatte man mit dem Erbe des weltweit berühmtesten dort geborenen...