Und wirkt wie neu entflammt

Wagners «Walküre» erstmals als Eigenproduktion der Griechischen Nationaloper in Athen, mit Roland Kluttig am Pult

Opernwelt - Logo

Diesem Anfang wohnte zweifellos ein besonderer Zauber inne – auch wenn das Debüt von Wagners «Walküre» in Athen mit kurioser Verspätung stattfand: Mehr als 150 Jahre nach ihrer Uraufführung wurde die Oper erstmals in ihrer Geschichte als Eigenproduktion der Griechischen Nationaloper gezeigt. Wagner in Athen – das klingt noch immer exotisch. Doch das könnte sich bald ändern, denn für Giorgos Koumendakis, den künstlerischen Leiter der GNO, hat die schrittweise Aufnahme von Wagners Werken in das Repertoire seines Hauses oberste Priorität.

Seit 2017 hat das Opernhaus seinen Sitz im neuerrichteten «Stavros Niarchos Foundation Cultural Center», einem von dem Star-Architekten Renzo Piano entworfenen Multifunktionspalast aus Glas, Beton und Stahl, der von einem weitläufigen Park mit Wasserspielen, Cafés und Restaurants umgeben ist. Vom Dach dieses avantgardistischen Gebäudes bietet sich ein atemraubender Ausblick auf das Meer mit dem Hafen von Piräus und die Akropolis. Zugegeben: Vor dieser Kulisse scheint kaum etwas so entfernt wie die Wagner’sche Götter- und Heldenwelt. Und doch ist das Wagnis geglückt, die «Walküre», die es erstmals 1938 bei einem Gastspiel der Oper Frankfurt unter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2024
Rubrik: Magazin, Seite 82
von Silvia Adler

Weitere Beiträge
Und man versteht sie auch

Die Prager Staatsoper ist ein Prunkstück des berühmten Wiener Architekturbüros Fellner & Helmer. Als Neues Deutsches Theater wurde das Haus 1888 eingeweiht, zur Eröffnung spielte man Richard Wagners «Meistersinger von Nürnberg». Angelo Neumann, der erste Direktor, zählt aufgrund seiner spektakulären Europatournee mit dem «Ring des Nibelungen» zu den zentralen...

Personalien, Meldungen 5/24

JUBILARE

Heinz Holliger studierte bereits während seiner Gymnasialschulzeit am Berner Konservatorium Oboe bei Émile Cassagnaud und Komposition bei Sándor Veress, als Vierzehnjähriger schrieb er erste eigene Stücke. Ab 1958 setzte er sein Studium des Klaviers und der Oboe in Paris fort, gefolgt von einem Kompositionsstudium bei Pierre Boulez an der Musikakademie in...

Polytheismus in Tönen

Selbst Enthusiasten Neuer Musik horchen beim Namen von Reinhard Febel nicht sofort auf. Der in Metzingen geborene, bei Klaus Huber sowie am Pariser Elektronik-Studio IRCAM ausgebildete Komponist wirkte lange als Professor am Salzburger Mozarteum. Neben vielen orchestralen und vokalen Werken gab es immer wieder mal ein Musiktheater, meist an literarischen Stoffen...