Unantastbar

Er war kein Mann der Moderne und auch nicht der Extreme, aber ein herausragender Orchesterleiter, dessen Interpretationen sich durch überlegen-strukturierte Intensität auszeichneten, in der Oper wie in der Symphonik. Ein Nachruf auf den großen Dirigenten Bernard Haitink

Opernwelt - Logo

Gerade die einfachsten Fragen sind oft die heikelsten. Und sie bringen selbst höchst kluge Köpfe in stammelnde Verlegenheit. Wie etwa die Frage, was Musik eigentlich sei. Um nicht eine allenfalls halbseriöse Definition zu bemühen, sei hier die satirische Formel des Komponisten und Pianisten Otto M. Zykan zitiert: «Musik ist alles, was nicht nur Gymnastik ist.» Das war natürlich, weit über die wienerisch-saloppe Floskel hinaus, eine sarkastische Attacke auf jenen Dirigententypus, bei dem das optische Drum und Dran bis zur choreografischen Selbstdarstellung gesteigert erschien.

Auf die surreale Spitze getrieben hat dies Mauricio Kagel in seinem Film «Solo», in dem ein greiser Pultstar, ganz ohne Orchester und Musik, einzig gestisch und mimisch seine hybride Vision von Werk wie Dirigieren exhibitionistisch vor Augen führt: als autistische Pantomime, als gespenstische Séance.

Die andere, weniger solipsistische Dirigentenperspektive ist die des charismatischen Machthabers, der Kollektive befehligt, Apparate und Institutionen dominiert, der für Glamour und Society (und manchmal auch für den Hofstaat), aber auch übergreifend für klassische Musik schlechthin steht: ein Herrscher, zumal ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Magazin, Seite 72
von Gerhard R. Koch

Weitere Beiträge
Entblößt, nicht befreit

Beim letzten Neustart gab es Verdi: den allerdunkelsten von allen. Doch «Macbeth», im Oktober 2008 von Martin Kušej inszeniert, bescherte der Intendanz von Nikolaus Bachler einen holprigen Beginn. Und das nicht allein, weil der später aus dem Haus gedrängte GMD Kent Nagano übergangen wurde und Gast Nicola Luisotti dirigierte. Sondern auch, weil sich schon damals...

Verklebte Seelen

«Perché il mio canto s’attrista – Warum wird mein Gesang traurig, ich habe ich nie gehört, wie ist er in mich geraten?»,  singt der Chor im Zentrum von Salvatore Sciarrinos jüngster Oper – da ist das grausame Schuld- und Sühne-Spektakel schon im vollen Gange. «Ich beweine dieses Haus, dem der Untergang droht», klagt am Beginn der Wachposten auf einem in schwarzer...

Zarte Andeutungen

Just am Morgen der Premiere wird die Vertragsverlängerung des Intendanten bekanntgegeben: Aviel Cahn, der seit der Saison 2019/ 20 das Grand Théâtre de Genève leitet, wird bis 2029 im Amt bleiben. Dieser Vertrauensvorschuss erlaubt dem Schweizer neben seiner Politik der beherzten Öffnung des Hauses nicht zuletzt, seine programmatischen Linien fortzuspinnen, etwa...