Tunnelblick

Verdi: Don Carlos
SAARBRÜCKEN | STAATSTHEATER

Wer in Verdis «Don Carlos» auf der Bühne den Wald von Fontainebleau, das Kloster San Yuste, den Platz vor der Kathedrale in Valladolid, das Zimmer des Königs oder Carlos’ Gefängnis erwartet, sitzt in Roland Schwabs Inszenierung im falschen Film. Der Blick trifft auf die nackten Betonwände eines fahl von kaltem Neonlicht beleuchteten Autotunnels, dessen Fluchtpunkt sich im Unendlichen verliert. In der engen Kurve qualmt ein umgestürzter, demolierter Sportwagen. Aus der sich öffnenden Tür fällt, schwerverletzt und blutüberströmt, der Fahrer.

Piero Vinciguerras so nüchterne wie bedrückende Szene wird sich bis zum Schluss der fast vierstündigen Aufführung nicht ändern, eine Ansicht, die sich quälend im Kopf festhakt. Ein von der Decke herabhängendes Kreuz und ein paar Stühle – das Kloster. Feurige Gullys, die aus dem Boden brechen – der Richtplatz der Ketzerverbrennung. Ein Sessel – Philippes Arbeitszimmer. Zwei Euro-Paletten – Carlos’ Gefängnis. Alles an diesem Abend ist und bleibt Autotunnel.

Die zwanghafte Bildverengung wirkt oft geradezu deplatziert, öffnet andererseits aber das Auge für Verdis pessimistischste, schwärzeste Oper. Schwab glaubt nicht an die Politparabel auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2020
Rubrik: Panorama, Seite 50
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Eine «Opera-Comoedie»?

Die Bach-Forschung weiß viel, doch kann sie nicht alles wissen. Selbst ein eminenter Kenner wie Christoph Wolf, der langjährige Leiter des Leipziger Bach-Archivs, räumt ein: Wie weit Bachs Interesse am Amt des Dresdner Hofkapellmeisters wirklich ging, ob er eine Chance gehabt hätte, sogar übergesiedelt wäre, und vor allem, ob er dann statt Motetten, Kantaten,...

Zukunftsfinsternis

Aktualität nicht immer nur von Seiten der Regie, sondern auch von der Musik aus anzugehen, die musikalische Dramaturgie genauso zeitgenössisch zu denken wie die theatralische, bestimmt den diesjährigen Spielplan der Oper Stuttgart. In Verdis «Don Carlos» hatte Dirigent Cornelius Meister als Appetizer die von der russischen Protestgruppe Pussy Riot angeregte...

Chapeau!

Ich habe geweint ... und das nicht nur einmal, bei den bewegenden Memoiren von Brigitte Fassbaender. Der Titel hat recht: «Komm’ aus dem Staunen nicht heraus.» Ein Zitat aus  dem «Rosenkavalier», mit dem sie als Mezzosopran international berühmt wurde, in ihrer Glanzrolle als Octavian.

Staunen! Auch darüber, dass sie ihre Autobiografie selbst verfasst hat, ohne...