Trunkene Nüchternheit

Cyrille Dubois und Tristan Raës mit sämtlichen Liedern von Gabriel Fauré

Die Lieder Gabriel Faurés haben es, wie die französische Liedkunst insgesamt, außerhalb Frankreichs seit jeher schwer – mit Ausnahme Englands, wo zuletzt, geschart um die beiden Pianisten Graham Johnson und Malcolm Martineau, mit einer Vielzahl von Sängerinnen und Sängern auch die beiden noch immer lieferbaren Gesamtaufnahmen entstanden. Die neue Einspielung durch Cyrille Dubois und seinen Begleiter Tristan Raës geht andere, eigene Wege, weil hier erstmals ein einziger Sänger und dazu noch ein Tenor alle 103 überlieferten Fauré-Lieder interpretiert.

 

Traditionell war auch in Frankreich der Liedgesang – mit historisch herausragenden Interpreten wie Charles Panzéra, Pierre Bernac und Gérard Souzay – seit jeher eine Domäne der dunkleren, gedeckteren Baritonstimmen. Dubois dagegen, der in der Oper vor allem als Mozart-Sänger Erfolge feierte, besitzt einen hohen Tenor; er agiert mit einer Leichtigkeit und Eleganz, die im Einsatz des Falsetts oft an einen Haute-Contre (den hohen französischen Tenor der Barockoper), ja sogar an das transsexuelle Timbre eines Altus erinnert. Als Muttersprachler hat er keine Probleme mit den Tücken der französischen Prosodie; seine schlank geführte, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2022
Rubrik: CDs, DVDs und Bücher, Seite 42
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Neue Perspektiven

Am 29. Januar 1933, einen Tag bevor Adolf Hitler Reichskanzler wird, schreibt Kurt Weill einen Brief an seine Geliebte Erika Neher, und er macht dabei keinen Hehl aus der miserablen Verfassung, in welcher er sich befindet: «Ich war wieder einmal ein paar Tage ganz verzweifelt, weil mir wieder etwas schiefgegangen war u. ich in einer scheusslichen Stimmung war, u....

Rausch der Leidenschaft

Unter den zahllosen berühmten Arien aus Georg Friedrich Händels Opern und Oratorien ist sie vielleicht die berühmteste; fast jede Gesangsstudentin und jeder Counter mit Sopranstimme hat die Noten von «Ombra mai fu» irgendwann während ihrer (respektive seiner) Ausbildung auf dem Pult gehabt – einmal, weil dieses zauberhaft-versonnene Schattenstück aus Händels...

Sonne, Mond und Sterne

Das groß-runde Jubiläum streckt schon seine Fühler aus: In diesem Jahr stellte die Fondazione Arena di Verona die 99. Ausgabe des renommierten und überaus populären Opernfestivals auf die Beine, mit einem reich bestückten Angebot. Vier der fünf Opernproduktionen waren heuer Wiederaufnahmen von Inszenierungen Franco Zeffirellis. Das Programm versteht sich als...