Tragödien der Grausamkeit

Barockopern von Élisabeth Jacquet de La Guerre und Mademoiselle Duval

Opernwelt - Logo

Vor 40 Jahren war die französische Barockoper selbst in ihrer Heimat kaum mehr als ein Gerücht. Inzwischen bietet sie dem interessierten Hörer ein fast unerschöpfliches Füllhorn dar. Wer einmal ihrem unvergleichlichen Zauber erlegen ist, wird zum Nimmersatt – nicht zuletzt, weil französische Künstlerinnen und Künstler mit ihren Ensembles die einst führenden Engländer, Holländer und Belgier, von den Deutschen und Italienern ganz zu schweigen, längst überholt haben und das Feld der Barockmusik in fast allen Repertoire -bereichen dominieren.

Auf die öffentliche wie private Förderung jenseits des Rheins kann man hierzulande nur mit Neid blicken. An vorderster Front steht dabei das Centre de musique baroque de Versailles, das auf seinem hauseigenen CD-Label gerade zwei weitere Raritäten in Ersteinspielungen herausgebracht hat – die beiden einzigen von Frauen, von Élisabeth Jacquet de La Guerre und einer gewissen Mademoiselle Duval komponierten Opern, die vor dem 19. Jahrhundert an der Pariser Académie royale de musique zur Aufführung kamen.

Élisabeth Jacquet de La Guerre (1665–1729) ist die wohl bedeutendste Komponistin des französischen Barock. Neben Kantaten, Kammermusik und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2024
Rubrik: CDs, DVDs und Bücher, Seite 28
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Es war einmal ...

Auf der Milchstraße, nachts um halb eins, kann man ihn sehen. Jedoch nicht in Reinkultur erscheint der stolze Schwan dort droben. Sondern als Sternbild im Sommerhimmel. Jeder Irrtum ist ausgeschlossen: Seine Linien sind, so man das richtige Teleskop zur Verfügung hat, klar erkennbar. Elsa von Brabant und ihr liebend-geliebter (von einer ebenso wie er in...

Endstation Sehnsucht

Auf dem Parnass muss es wohl wunderbar sein. Dort, wo nicht nur Apoll mit seinen neun Musen lustwandelt, sondern vermutlich auch jene gerechten Götter wohnen, die Cleopatra in ihrem aus Seide gewebten fis-Moll-Largo «Se pietà» um Beistand anfleht, wähnen die Irdischen ein Idyll, welches sie auf Erden vergeblich suchen, und seien sie noch so begabt in den...

Personalien, Meldungen 5/24

JUBILARE

Heinz Holliger studierte bereits während seiner Gymnasialschulzeit am Berner Konservatorium Oboe bei Émile Cassagnaud und Komposition bei Sándor Veress, als Vierzehnjähriger schrieb er erste eigene Stücke. Ab 1958 setzte er sein Studium des Klaviers und der Oboe in Paris fort, gefolgt von einem Kompositionsstudium bei Pierre Boulez an der Musikakademie in...