Todesgemeinschaft

Dresden, Schoeck: Penthesilea

Einundachtzig Jahre nach ihrer Uraufführung im Januar 1927 hat die Dresdner Semper-Oper Othmar Schoecks Kleist-Oper «Penthesilea» erneut auf den Spielplan gesetzt und damit nach der Basler Produktion vom vergangenen November (siehe OW 12/2007) ein weiteres Mal die Lebensfähigkeit des selten gespielten Werkes bewiesen.

In seiner strengen Inszenierung hat Günter Krämer sich weit stärker als Hans Neuenfels in Basel auf die Liebestragödie von Penthesilea und Achilles konzentriert, die sich auf dem Schlachtfeld begegnen, die Urfeindschaft der Geschlechter nicht überwinden können und nur in der Todesgemeinschaft zueinander finden. Krämer setzt dabei auf einfache, aber wirkungsvolle optische Kontraste. Jürgen Bäckmann hat ihm auf die leere Bühne ein großes, flaches Podest gesetzt, auf dem eingangs die kriegerischen Auseinandersetzungen der Amazonen und der Griechen stattfinden. Nach der Niederlage Penthesileas durch Achilles hebt sich das Podest in die Vertikale und präsentiert frontal die beiden wie in einem Netz gefangenen Protagonisten, die sich langsam von der jetzt goldschimmernden Spiegelwand abseilen. Später schließt Bäckmann den Raum durch ­einen schwarzen Vorhang, so dass sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2008
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Unter Schock

Mozart, Wagner, Massenet, Puccini, Strauss, Berg – Donald Runnicles hat an der Met bereits ein breites Repertoire dirigiert. Das Ergebnis bewegte sich dabei eher auf Alltags- als auf Festspielniveau. Die Premiere der neuen Produktion von Brittens «Peter Grimes» ergab ein anderes Bild. Runnicles gelang eine erstklassige Aufführung, vom ersten bis zum letzten Takt:...

Nicht nur Wagner

Auf das Wort «Heldentenor» reagiert er allergisch. Obwohl Hermin Esser alle Kriterien eines solchen erfüllt hat. Aber: «Diese Einteilerei von heute in die Fä­cher, die geht mir auf den Geist. Denken Sie zum Beispiel an Lilli Lehmann, die sang Zerline und Donna Anna wechselweise. Daneben Norma, die Philine in ‹Mignon›, die Isolde und die Brünnhilden. Heute denkt man...

Strauss: Elektra

Es gerät leicht in Vergessenheit, dass die Titelpartie von Richard Strauss’ «Elektra» nicht nur ein Vehikel für hochdramatische Soprane ist, sondern zu mindestens fünfzig Prozent aus lyrischen Passagen besteht. Nicht nur die durchdringenden «Agamemnon»-Rufe, sondern auch die zaghaft aufblühende Hoffnung der Orest-Szene prägen den Charakter der Atriden-Prinzessin,...