Tenor á la française

Michael Spyres erweist sich für Rossinis «Guillaume Tell» und Donizettis «Les Martyrs» als Idealbesetzung

Der Startenor Adolphe Nourrit hatte 1829 in der Premiere von Rossinis «Guillaume Tell» die Rolle des Arnold gegeben; 1939/40 auch in Donizettis geplanter Oper «Les Martyrs» die Hauptrolle zu kreieren, war sein großer Wunsch. Es sollte nicht sein: Der von Depressionen geplagte Sänger stürzte sich im März 1839 aus einem Fenster in den Tod.

Mit dem amerikanischen Tenor Michael Spyres wird dieser Traum jetzt in den Neuaufnahmen beider Opern wahr: Sein herrlicher Tenor glänzt mit Klangschönheit, Agilität und mit jener in die Höhe trainierten Bruststimme, die ein Kennzeichen der französischen Technik ist: Spyres stellt sie am eindringlichsten im dritten Akt von «Les Martyrs» mit einem drei Sekunden lang ausgehaltenen, klanglich makellosen hohen E unter Beweis.

«Guillaume Tell» war Rossinis letzte Oper und zugleich sein Debüt im Genre der Grand opéra. Er arbeitete für seine Verhältnisse lange an dem Stück, bloß um dann zu erleben, dass es bald nur noch in stark gekürzten Versionen über die Bühne der Opéra ging (ein Schicksal, das damals die meisten großen Opern mit «Guillaume Tell» teilten). Auch Schallplattenaufnahmen boten das Werk bisher stets in gekürzten Versionen dar. Jetzt bringt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 20
von Detmar Huchting

Weitere Beiträge
Schöne Grüsse von Karl Kraus

Er war stets genau so alt wie sein Jahrhundert. Man konnte das symbolisch sehen: Ernst Krenek (1900-1991) gehörte zu den zeitbewusstesten Musikern und Intellektuellen, zugleich zu den vielseitigsten Künstlern seiner Epoche. Mit dem spröde-erratischen Musikdrama «Karl V.» suchte er, in expressiv aufgeladener Quasi-Zwölftontechnik, aus konservativ-idealkatholischer...

Selbst ist die Frau

«Kleopatra» müsste diese Händel-Oper heißen, nicht «Julius Caesar». Daran lässt Lydia Steiers Neuinszenierung an der Komischen Oper Berlin keinen Zweifel. Noch ehe Konrad Junghänel den Einsatz für die Ouvertüre gibt, wird uns ein Blick auf die ägyptische Herrscherin gewährt. Wir teilen eine ihrer Erinnerungen, schauen der Jugendlichen beim Gerangel mit ihrem Bruder...

Explosiv

Die blockhaften Akkorde, die Harmonieschleifen, der harte Puls, die kantige Dynamik – ein wenig erinnert der Orchestersatz schon mal an Bruckner, der bekanntlich in Sankt Florian und Linz die Orgelbank drückte. Aber auch an Minimal Music Patterns  und: die heute fast nur noch im Jazz und von Kantoren gepflegte Kunst des formgebundenen Extemporierens. Dass Thierry...