Ein Coup

Joana Mallwitz und Barrie Kosky bringen Strauss’ «Salome» an der Oper Frankfurt auf den Punkt

Kaum ein Topos der Kulturgeschichte ist so sehr mit Assoziationen, Klischees und Vorurteilen überkrustet wie der der Femme fatale, der gefährlichen, verlockenden Schönen, die rigoros einzig sich selbst folgt, die Männer in den Untergang treibt, um ihnen wiederum zum Opfer zu fallen: Judith, Dalila, Carmen, Kundry, Salome, Lulu. Doch schon die Reihenfolge verweist auf Heterogenes: Wer sich da auf etablierte Konzepte verlässt, gerät in die Rollen-Falle. Dass das nicht so sein muss, zeigt die Frankfurter Oper, an der Barrie Kosky nun nach «Carmen» auch «Salome» inszeniert hat.

Gemeinsam ist beiden Arbeiten ein erhebliches Maß an Abstraktion. Bizets Zigeunerin und die Kollektive agieren in höchster Helligkeit auf einer Treppe, die an Revue, Musical, gar Busby Berkeleys choreografische Giga-Geometrien denken lässt: «There is no business like show business», ob beim Stierkampf oder im ebenfalls tödlich endenden Mann-Frau-Fight. Aus eben dieser Anti-Melodramatik gewinnt das Stück seine Dringlichkeit.

Im Falle der «Salome» droht die Gefahr der Analogie, eines exotisierenden Expressionismus oder aber jugendstilhafter Distanz. Selbstverständlich bietet Wildes wie Strauss’ Einakter viele ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2020
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Gerhard R. Koch