Strahlen und Funkeln

Raff: Dame Kobold
REGENSBURG| THEATER

Eine «Lucia auf komisch» sei die Sache. Das Libretto «äußerst fragwürdig, an großer Pathetik krankend». So urteilte Brigitte Fassbaender in ihrer so eigenen, ironisch-unwirschen Art. Warum man dann «Dame Kobold» überhaupt riskiert? Es ist die Musik.

Doch zuvor musste Joachim Raffs Dreiakter, 1870 uraufgeführt in Weimar, in die Regensburger Theaterwerkstatt.

Zusammen mit Dirigent Tom Woods strich Fassbaender weite Teile der Rezitative zusammen, formulierte den schwerlastigen Text («Sei mir gegrüßt, dämonisches Haus») etwas um, splittete sogar Arien, um die Teilnummern andernorts zu implantieren. Und dass das Philharmonische Orchester nur reduziert spielen konnte, in einer Fassung kurz vor dem Arrangement (Streicher, solistisches Bläser-Quintett und ein neu geschriebener Harfen-Part), kommt dem Stück sogar zugute: Die Instrumentierung wirkt blitzblank, strahlt und funkelt, dass dagegen manch parallel entstandene Biedermeier-Spieloper nurmehr in Grautönen glimmt.

Joachim Raff, 1822 am Zürichsee geboren und 1882 in Frankfurt am Main gestorben, mischte trotz Karrierestart als Autodidakt kräftig im Kulturleben mit. Ein Dutzend teils patriotisch gefärbte (Programm-)Symphonien zählt seine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Turbulent

In Wien gibt es eine Wels-Gasse, benannt ist sie nach Franz Wels, einem Pionier des Flugzeugbaus. Aber auch im Zusammenhang mit dem nämlichen Fisch ist sie an der Donau nicht ganz unbekannt, allerdings unter ihrem amerikanischen Namen Catfish Row, dem Schauplatz von George Gershwins «Porgy and Bess». Bereits im Jahr 1952 hatte, von Marcel Prawy arrangiert, ein...

War was?

Anfang September nahm das Bolschoi Theater wieder den Spielbetrieb auf. Hinter der Bühne warnte ein Schild: «Es ist verboten, die Solisten zu umarmen. Bitte machen Sie keine Fotos mit dem Ensemble.» Zuvor war Russlands größtes Opernhaus für einige Monate geschlossen gewesen, seit dem späten Frühjahr wurden alle regulären Vorstellungen abgesagt, Neuproduktionen...

Durchaus originell

Don Juans musikalische Bühnenkarriere begann bereits 100 Jahre vor Mozart mit der 1669 im Privattheater der Adelsfamilie Colonna uraufgeführten Oper «L’empio punito» («Der bestrafte Gottlose») von Alessandro Melani (1639–1703), der seit 1667 als Kirchenkomponist in Rom wirkte. Mit ihrer deftigen Komik und expliziten Erotik ist Melanis Dramma per musica noch...