Sprechende Künstlichkeit

Bielefeld: Chin: Alice in Wonderland

Opernwelt - Logo

Lewis Carrolls «Alice in Wonderland» ist ein Kinderbuchklassiker, der es in sich hat. In einer Reihe von Traumsequenzen führt der Dichter seine Hauptfigur durch absurde Situationen mit merkwürdigen, zwischen Tier- und Menschengestalt schillernden Protagonisten und nimmt dabei spielerisch die rigiden Erziehungsmaßstäbe der viktorianischen Zeit aufs Korn. Die koreanische Komponistin Unsuk Chin interessierte sich weniger für den Märchengehalt als für die «verdrehte Logik» der Vorlage.

2007 wurde ihr Opernerstling zur Eröffnung der Münchener Opernfestspiele mit großem Erfolg uraufgeführt (siehe OW 8/2007). Nach dem Grand Théâtre de Genève ist das Bielefelder Theater nun schon die dritte Bühne, die diese Oper auf den Spielplan setzt.

Bühnenbildner Hermann Feuchter zweckentfremdet den Orchestergraben als Spielfläche und rückt das skurrile Personal nah an die Zuschauer heran, während das Orchester im Bühnenhintergrund sitzt. Kühn aufgetürmte Kulissen mit mehreren Spielebenen deuten eine zerfledderte Bibliothek an. Auf Projektionsflächen flimmern seltsame Zeichen, halb abstrakte Formen, halb Hieroglyphen und kurze Filmsequenzen, die wundersame Verwandlungen mehr andeuten und weiter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2011
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Medea, Maeterlinck und das verlorene Paradies

Zum zweiten Mal hat die Vlaamse Opera ihre (zum Teil schon länger bestehenden Kooperationen) mit freien Gruppen wie «Muziektheater Transparant» in Antwerpen, dem Musiktheaterkollektiv LOD in Gent und dem Veranstaltungszentrum De Singel in Antwerpen zu einem kleinen Festival zusammengefasst. Es sind überwiegend flämische und niederländische Künstler, die hier zu...

Ohne Schmäh

Sängerbiografien tendieren leicht zur Verklärung, verlocken auch seriöse Autoren gern zu romanhafter Ausschmückung oft nur rudimentär überlieferter Fakten. Wenn der Gegenstand der Beschreibung dann auch noch ein populärer Tenor mit einem wechselhaften und in Teilen tragischen Schicksal ist, dann kennt die Fantasie oft keine Grenzen. Richard Tauber ist nicht zum...

Diese Musik schwitzt nicht

Ihre besten Momente hat Théodore Gouvys 1862-1864 komponierte, aber erst jetzt am Staatstheater Saarbrücken uraufgeführte Corneille-Oper «Der Cid» in den instrumentalen und den Chor-Passagen. Diese Musik schwitzt (trotz ihres martialischen Themas) nicht, möchte man mit Nietzsche sagen. Sie ist luftig instrumentiert wie Mendelssohns «Sommernachtstraum». Sie liebt...