Sozialdrama und Gleichnis

Frankfurt, Janácek: Jenufa

Hundert Jahre hat Leos Janáceks «Jenufa» inzwischen auf dem Buckel. Aber die Musik ist so unverbraucht und neu, als wäre sie gestern entstanden. Zu diesem Eindruck trug der erstmals am Frankfurter Opernpult stehende Hannoveraner GMD Shao-Chia Lü entscheidend bei. Klangschärfungen und harmonische Reibungen, deklamatorisch aufgeraute Passagen und instrumentaler Feinschliff, wie man ihn in dieser Partitur kaum je zuvor gehört hat, kamen aus dem Graben.

Wie Michael Gielen oder Sylvain Cambreling ist auch Lü der Auffassung, dass die Opernpartituren Janáceks nur mit dem Gestus und Anspruch der großen Sinfonik des ausgehenden 19. Jahrhunderts angemessen zu interpretieren sind. Leider ist er bei diesem löblichen Unterfangen durch forcierte Lautstärke und spätromantisch dickflüssige Klangmassierung oft übers Ziel hinausgeschossen.
Die im dörflichen Milieu angesiedelte Handlung des Stücks lässt sich schwer verpflanzen und schon gar nicht aktualisieren – umso weniger als die Musik ihre gleichermaßen bodenständige wie moderne Substanz aus dem mährischen Idiom Janáceks zieht. Tilman Knabe verortet das Stück dann auch nicht in der Zeitlosigkeit, sondern in einer soziologisch präzise lokalisierten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Honegger: Johanna auf dem Scheiterhaufen

«Johanna auf dem Scheiterhaufen», das Oratorium des katholischen Mystikers Paul Claudel, dem der Kalvinist Arthur Honegger eine musikalische Dimension hinzufügte, die er selbst nur als Dienerin der Poesie verstanden wissen wollte, ist immer wieder auch auf der Opernbühne zu sehen. Die lockere, fast filmische Szenenfolge und das vielfältige Personal reizen...

Der Widerspenstigen Lähmung

Operette unterm Hakenkreuz: Den Titel der Tagung nimmt mein Beitrag ernst und wörtlich. Das kann nur heißen: wie es der singulären Operette – überhaupt und insgesamt – im Zeitraum und Machtbereich der Nazidiktatur ergangen ist. Und den Gegenstand Operette selbst nimmt mein Beitrag ebenso ernst und wörtlich wie ihn jedes seriöse Nachschlagewerk definiert. Nämlich...

Intrigenspiel

Unter den Veranstaltungen der zehntägigen Händel-Festspiele bleibt die jährliche Inszenierung einer Händeloper, die das heimische Opernhaus traditionsgemäß beisteuert, künstlerisches Zentrum. Es gibt kaum noch ein Bühnenwerk des Barockmeisters, das nicht schon einmal in seiner Geburtsstadt aufgeführt wurde. Für das Niveau des Festspielorchesters, das auch nach der...