Sex'n' Error

Kopenhagen, Händel: Partenope

Vor sechs Jahren schaffte es die Königliche Oper von Kopenhagen, an den internationalen BarockopernBoom anzuschließen. Dafür sorgten vor allem Lars Ulrik Mortensen mit seinem Orchester Concerto Copenhagen und Countertenor Andreas Scholl, der bei dieser Gelegenheit als Giulio Cesare seine zweite Bühnenproduktion bestritt (siehe OW 7/2002). Nun will das Haus an den Erfolg anknüpfen und hat die Weichen ähnlich gestellt. Wieder dirigiert Lars Ulrik Mortensen, und wieder entfesselt er eine stupende dynamische und agogische Bandbreite.

Was bei ihm fasziniert, ist die Balance zwischen genau ausgearbeiteten Klangvaleurs und einem großbogigen, nicht nur auf Rhythmus, sondern auf metrische Einheiten zielenden Musizieren. Wieder steht eine Händel-Oper an. Allerdings ist «Partenope» ungleich schwerer zu fassen als «Giulio Cesare». Das hat vor allem damit zu tun, dass die Stilmittel hier radikaler gemischt und hinterfragt werden. Händel komponiert melodisch-süffige Lamenti und kriegerische Kraftausbrüche. Doch gleichzeitig parodiert er all die Mittel, die ihm verschwenderisch zu Gebote stehen und die er gezielt marktpolitisch einsetzt. «Partenope» ist verkaufstüchtige Sex-and-Error-Komödie und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Stephan Mösch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Beruhigungsintendant

Günther Rühle, seit den sechziger Jahren maßgeblicher deutschsprachiger Theaterkritiker, 1985 bis 1990 sogar selbst Intendant am Frankfurter Schauspiel, hat im März 1984 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung einen Essay veröffentlicht: «Intendant gesucht» (wiederveröffentlicht in dem suhrkamp taschenbuch «Was soll das Theater?»). Zugegeben: Der Text, aus dem wir...

Kinder, macht Neues

Wagners politisch vorbelastete Oper von der Utopie einer ästhetischen Selbstregierung des Volkes stellt für jeden Regisseur eine so verlockende wie schwierige Aufgabe dar – wie schwierig, hat Jens-Daniel Herzog zu spüren bekommen, als ihm am Ende seiner Mannheimer Inszenierung ein wahrer Buhsturm entgegenschlug. Dabei hat er den Knoten geradezu genial ge­löst und...

Hirnkammerflimmern

Mit ihrer Ansicht über die wahren Antriebsgründe menschlicher Entscheidungen hält Maria de Alvear nicht hinterm Berg: Ist schon der Titel ihrer neuen Kammeroper «Colourful Penis» einigermaßen explizit, wird die Spanierin im Beiheft der Uraufführung bei den Dresdner Tagen für zeitgenössische Musik noch deutlicher: Die Sexualität, schreibt sie, sei der mehr oder...