Selbst ist die Frau

Händel: Giulio Cesare in Egitto Berlin / Komische Oper

«Kleopatra» müsste diese Händel-Oper heißen, nicht «Julius Caesar». Daran lässt Lydia Steiers Neuinszenierung an der Komischen Oper Berlin keinen Zweifel. Noch ehe Konrad Junghänel den Einsatz für die Ouvertüre gibt, wird uns ein Blick auf die ägyptische Herrscherin gewährt. Wir teilen eine ihrer Erinnerungen, schauen der Jugendlichen beim Gerangel mit ihrem Bruder Ptolemaios zu, mit dem sie Reich und Ehebett teilen soll, sehen auch ihre Zukunft: Kleopatra, gramgebeugt, eine Natter am Busen.



Immer wieder lässt uns die Regisseurin in stummen Szenen die Welt mit Kleopatras Augen sehen. Dort das gespreizte Gehabe der amüsierwütigen Hofleute. Hier der Barbar Ptolemaios, der Pompeius’ Haupt verspeist (mit besten Tischmanieren). Als Kleopatra hört, Caesar sei tot, und alles verloren glaubt, gleitet der Palast zur Seite, und der gähnende Bühnenraum veranschaulicht das Vakuum, das sie nun empfindet.

Herrlich sinnlich ist die Optik dieser Produktion, insbesondere die dekadenten Gelage der Höflinge. Der schimmernde Fisch auf der Tafel, die zu Pyramiden getürmten Früchte. Eine überlange Hutfeder, eine besonders ausgefallene Frisur. Steier siedelt die Handlung in der Entstehungszeit der Oper ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2015
Rubrik: Panorama, Seite 33
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Melancholia

Der 1979 geborene englische Countertenor Iestyn Davies ließ in den letzten Jahren immer wieder aufhorchen. Während er im angloamerikanischen Bereich bereits einen Namen besitzt und schon zweimal mit dem begehrten «Gramophone Award» ausgezeichnet wurde, ist er hierzulande noch wenig bekannt – 2013 sang er bei den Münchner Festspielen in George Benjamins Oper...

Sechsmal hoch

Nicht nur in Roms Caracalla-Thermen, so viel darf spekuliert werden, auch in den Stadien der Welt dürften sie heute Kreisch-Ovationen auslösen. Farinelli/Senesino/ Carestini, das wäre so etwas wie Domingo/Pavarotti/Carreras in Potenz – für die feinen Kastratenorgane gäbe es ja Mikros und Mischpulte. So absurd mutet es also gar nicht an, dass die...

Explosiv

Die blockhaften Akkorde, die Harmonieschleifen, der harte Puls, die kantige Dynamik – ein wenig erinnert der Orchestersatz schon mal an Bruckner, der bekanntlich in Sankt Florian und Linz die Orgelbank drückte. Aber auch an Minimal Music Patterns  und: die heute fast nur noch im Jazz und von Kantoren gepflegte Kunst des formgebundenen Extemporierens. Dass Thierry...