Saftiges aus dem Big Apple

Gershwin: Crazy for You Magdeburg / Theater

Erik Petersen hat in Magdeburg seine Bühnenkarriere gestartet, als Jugendlicher, in der Statisterie.

Nach einigen beruflichen Umwegen und anschließenden Lehrjahren beim Musical-Spezialisten Gil Mehmert ist der 27-Jährige nun als Regisseur an «sein» Theater zurückgekehrt und hat mit Gespür für Timing und Spaß am Slapstick George Gershwins «Crazy for You» inszeniert – jenes 1992 von Ken Ludwig für New York erstelltes Pasticcio, bei dem sich Evergreens des Komponisten geschmeidig in eine neue Handlung einfügen, die vom tanzwütigen Bankierssohn Bobby Child erzählt und seinem irrwitzigen Plan, in einer Goldgräberstadt in Nevada ein Unterhaltungstheater zu retten.

Um die Show zu stemmen, die eigentlich so aufwändig ist, dass sie sich nur als long run musical rentiert, legen sich alle Sparten des Magdeburger Theaters mächtig ins Zeug: Die klassisch ausgebildeten Balletttänzer haben extra Steppen gelernt und singen in den Massenszenen auch noch mit. Die Choristen übernehmen die Neben-, die fest angestellten Solisten die Hauptrollen; lediglich zwei Musical-Profis wurden zusätzlich engagiert. Dirk Weiler strahlt genau jene naive Begeisterungsfähigkeit aus, die den Tagträumer Bobby Child ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2015
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Frederik Hanssen

Weitere Beiträge
«Wenn ich keine Oper unter den Fäusten habe, ist mir nicht wohl!»

Die letzte gründliche Weber-Biografie, verfasst von dem englischen Musikkritiker John Warrack, erschien erstmals 1968. Inzwischen haben die Arbeiten an der neuen Gesamtausgabe unsere Kenntnis von Webers Leben und Werk um zahllose bislang unbekannte Quellen vermehrt. Die Schriften, Tage- und Kassenbücher und die Korrespondenz des Komponisten sowie weitere Dokumente...

Infos

Jubilare

Fiorenza Cossotto studierte am Konservatorium von Turin und setzte ihre Ausbildung an der Mailänder Scala fort, bevor sie dort 1957 bei der Uraufführung von Poulencs «Dialogues des Carmélites» in der Partie der Sœur Mathilde debütierte. Ein Jahr später folgte ihr internationales Operndebüt als Giovanna Seymour in Donizettis «Anna Bolena» beim Wexford...

Lockruf aus London

Als Michael Spyres triumphal sein hohes E in den Saal geschleudert hatte, nur um am Ende doch mit seiner ebenfalls bewundernswert höhensicheren Belcanto-Geliebten Joyce El-Khoury unter klingender Anteilnahme von Mark Elder und dem Orchestra of the Age of Enlightenment (OAE) von hungrigen Löwen verspeist zu werden, tobte das Publikum in der Londoner Royal Festival...