Johanna Rudström (Angelina) und Ole Aleksander Bang (Don Ramiro); Foto: Theater/Sören Vilks

Wunderkammer

Rossini: La Cenerentola
Stockholm | Kungliga Operan

Zwei Phänomene überraschen den Verfasser dieser Zeilen, wann immer Rossinis «Cenerentola» auf dem Programm steht. Da wäre zunächst die Genialität, mit der der Komponist die musikalischen Formen seiner Zeit auszuschöpfen weiß. Evident wird sie nicht nur in der Art, wie sich Angelinas volksliedhafte Kavatine «Una volta c’era un re» aus dem Belcanto-Gefüge herausschält und die gesamte Mechanik der Oper gleichsam unter moralischen Verdacht stellt.

Sie offenbart sich auch in der Plausibilität, mit der sich die Ensembles und formbewussten Finalszenen als Kommentare zum Illusionstheater lesen lassen – was umso mehr frappiert, wenn man bedenkt, dass Rossini die Partitur in nur drei Wochen anfertigte. Zum Zweiten erstaunt die Modernität  Angelinas: Allein die Entschlossenheit, mit der sie darauf drängt, dass ihr Prinzengatte in spe ihre wahre Identität erkenne, unterscheidet sie himmelweit von jener gedemütigten Aschenputtel-Figur, die Walt Disney – und vor ihm die Gebrüder Grimm – gezeichnet haben.

Es sind vor allem solche Facetten, die in der von Lindy Hume inszenierten und von Jean-Christophe Spinosi musikalisch geleiteten Stockholmer Neudeutung (eine Kooperation mit der Opera ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2018
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Guy Dammann