Small is beautiful

Rihm: Jakob Lenz
Paris | Théâtre Athénée

Wolfgang Rihms «Jakob Lenz» hat in Frankreich gerade Konjunktur. Zwei Monate vor dem Festival in Aix-en-Provence, bei dem Andrea Breth ihre Stuttgarter Deutung erneut vorlegen wird (am Pult: Ingo Metzmacher), war das Stück nun bereits im Pariser Théâtre de l’Athénée zu erleben, das sich unter der Leitung seines Direktors Patrice Martinet seit Jahren verstärkt dem Musiktheater zuwendet.

Ein Großteil des Publikums (und ebenso der Kritik) schien mit Rihms Jugendwerk kaum vertraut und – den Reaktionen nach zu urteilen – völlig verblüfft von der ungemeinen Ausdruckskraft des Einakters, der die intime Atmosphäre des Kammerspiels mit der Grandezza der großen Oper verknüpft. Zu danken ist die begeisterte Aufnahme einmal dem außerordentlichen Reichtum der Musik, kaum minder aber der großen szenischen Qualität des Abends.

Kein Wunder: Am Werk ist wieder einmal Le Balcon – jenes spannende Künstlerkollektiv, das vor einigen Monaten für seine Interpretation von Stockhausens «Donnerstag aus Licht» an der Opéra Comique gefeiert wurde und nun im Rahmen eines (ihm gewidmeten) dreiwöchigen Festivals  beweist, dass zuweilen auch in der Welt der Oper das Motto « small is beautiful» gelten darf.

Le ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2019
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Christian Merlin