Revue des traurigen Irrsinns

Rihm: Hamletmaschine am Staatstheater Kassel

Opernwelt - Logo

Wolfgang Rihms Musiktheater «Die Hamletmaschine», 1987 in Mannheim uraufgeführt, hat immer Respekt erfahren, aber dazwischen verging jedes Mal sehr viel Zeit. Geradezu enigmatisch ist Heiner Müllers Textvorlage, immens der Aufwand. Nur wer zu beidem bereit ist – großen Aufwand für unlösbare Rätsel zu betreiben –, hat etwas davon. Zum Beispiel das Staatstheater Kassel, das einen spartenübergreifenden Abend gestaltet hat, an dem auch die Tanzkompanie des Hauses mitwirkt.

Gleichberechtigt die szenische Leitung: Regie und Choreografie liegen in den Händen von Florentine Klepper und Valentin Alfery.

1977 bezog sich Müller auf die Situation von Intellektuellen in der DDR, aber bis heute können sich Machtlosigkeit und Widerstand aller Zeiten und aller Orte in dieser postapokalyptischen Posttheaterwelt wiederfinden. «Ich bin nicht Hamlet», sagt Hamlet, «ich spiele keine Rolle mehr. Meine Worte haben mir nichts mehr zu sagen». Ophelia ist nicht mehr bereit, sich weiterhin zu töten. Sie ist kein Opfer mehr. Nicht, dass ihr das helfen würde. Soweit die Lage.

Rihm, der es damals selbst leid war, traditionelle Operngeschichten zu erzählen, kam das zupass. Für Klepper und Alfery ist es der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2024
Rubrik: Panorama, Seite 58
von Judith von Sternburg

Weitere Beiträge
Kuddelmuddel

Im Dreigestirn der mitteldeutschen Barockmeister leuchtet sein Name am schwächsten: Georg Philipp Telemann war zu Lebzeiten ein Gigant, geliebt vom Publikum, geschätzt von seinen Dienstherren und bewundert für seine überbordende Produktivität. Heute rangiert er in der Popularitätsskala weit abgeschlagen hinter den einstigen Kollegen Händel und Bach. Von den...

Eine andere Welt

Woher kommt das Essen? Aus dem Kühlschrank. Für den wohlstandsverwöhnten Westeuropäer stimmt das in den meisten Fällen. Doch auch, wenn jeder weiß, was hinter dieser Verfügbarkeit steckt, löst schon das Wort «Nahrungsmittelketten» bei vielen Bewohnern der «schönen, neuen» Welt ein latent schlechtes Gewissen aus. Denn die Verfügbarkeit hat einen Preis. Und der...

Und wirkt wie neu entflammt

Diesem Anfang wohnte zweifellos ein besonderer Zauber inne – auch wenn das Debüt von Wagners «Walküre» in Athen mit kurioser Verspätung stattfand: Mehr als 150 Jahre nach ihrer Uraufführung wurde die Oper erstmals in ihrer Geschichte als Eigenproduktion der Griechischen Nationaloper gezeigt. Wagner in Athen – das klingt noch immer exotisch. Doch das könnte sich...