Blut und Butter

Prokofiev: Elizabetta
Regensburg | Theater

Zwei Nachteile hat die aktuelle Therapie. Die Spritze piekst, und das Gesicht friert (im besten Fall zum Dauerlächeln) ein. Mal abgesehen von der Schuldlast, hatte also die Methode von Elisabeth Báthory, das verjüngende Bad im warmen Blut, der Botox-Injektion einiges voraus. Hunderte Mädchen ließ die ungarische Gräfin dafür bis zum Tode auspeitschen, stechen und schneiden. Eine Legende – oblgeich es die ungarische Gräfin (1560-1614) wirklich gab. Eine zwielichtige, mordlüsterne, von den Habsburgern angefeindete Adelige, die zu lebenslangem Kerker verurteilt wurde.

Was für ein Stoff also. Und: Warum erst jetzt eine Oper? Unzählige Filme gibt es über diese Geistesschwester Draculas, sogar Mangas nebst diversen Gothic- und Heavy-Metal-Songs. Womit wir bei Gabriel Prokofiev, dem 1975 geborenen Enkel des großen Sergej, wären. Der Brite wurde sozialisiert als Produzent von Hip-Hop und Grime, experimentiert mit elektroakustischer Musik, gründete ein eigenes Label und hat schon über 30 «Remixes» klassischer Werke vorgelegt. Seit 2003 wird er auch als Kompositeur von Symphonieorchestern gern gebucht. Er sitzt, mit voller Absicht und als künstlerisches Programm, zwischen allen Stühlen.

Risi ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2019
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Markus Thiel