Prinzip Öffnung

Warum die Salzburger Buchreihe «Wort und Musik» wichtig war

Opernwelt - Logo

Es waren 20 volle Jahre: 1989 fand erstmals in Salzburg ein Symposion statt, das gemeinsam von der Universität, den Festspielen und der International Salzburg Association getragen wurde. Insgesamt sind es 20 dieser thematisch auf die Festspiele bezogenen Symposien geworden – organisiert und wissenschaftlich geleitet hauptsächlich von dem Mediävisten Ulrich Müller und dem Indogermanisten Oswald Panagl, dem Musikwissenschaftler Gernot Gruber und dem Theater-, Literatur- und Filmwissenschaftler Jürgen Kühnel.

Aus jedem dieser Symposien ist ein gewichtiger Sammelband hervorgegangen – was in dieser Kontinuität einmalig sein dürfte. Als mit der Reihe Schluss war, hat «Opernwelt» durch einen von Albert Gier verfassten Rückblick reagiert (siehe OW 11/2008). Ganz Schluss war freilich dann doch nicht, denn die Symposien wurden – in kleinerem Rahmen – aus Anlass der Osterfestspiele fortgesetzt. So entstanden Bände über «Salome» (Symposion 2011, veröffentlicht 2013), «Carmen» (Symposion 2012, veröffentlicht 2013) und «Parsifal» (Symposion 2013, veröffentlicht 2014).

Alle diese Bände sind in der Reihe «Wort und Musik» erschienen, die mit einer Sammlung von Wagner-Studien des 2012 verstorbenen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 34
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Kleines großes Welttheater

Schon der Trabi, der vor der giftgrünen Waldkulisse parkt, sorgt für Heiterkeit. Als ein riesenhafter Wiedergänger des Sandmännchens, das hier den Erzähler gibt, auf die vorn ausgerollte Kunstwiese wackelt, erfasst das kichernde Entzücken den ganzen Saal. Jirí Nekvasil lässt Orffs «Mond» auf der großen Bühne des Prager Nationaltheaters eine DDR-Kulturlandschaft...

Revue zwischen Suppenbüchsen

Als «rätselhaftes Kindvolk, das immer übergroß sein will, während es den Rest der Welt in Grund und Boden grinst» hat Peter Sloterdijk (etwas hochmütig?) die Amerikaner apostrophiert. Das passt genau auf die Legende vom kraftmeiernden, zugleich gutmütig-verschmitzten Riesen Paul Bunyan, der mythischen Figur eines Holzfällers aus den Wäldern Minnesotas – Symbol...

Mitte des Ausdrucks

Den Goethe-Liedern von Schubert (August 2015) lässt der Tenor Mauro Peter knapp ein Jahr später ein veritables Schumann-Album folgen. Zwar gibt auf dem Cover der bedeutende Heine-Zyklus «Dichterliebe» op. 48 den Ton an, doch bilden die folgenden ausgewählten Gesänge (neben den Fünf Liedern op. 40 weitere zehn Heine-Vertonungen) mehr als bloß Beiwerk. Und dies nicht...