Pountneys Pakete

Reisen ist auch nicht immer einfach: Wie die Welsh National Opera unter ihrem neuen Intendanten das Publikum der britischen Provinz lockt

Abseits des Hauptstadtgeschehens um Covent Garden und English National Opera wird das Operndasein im Vereinten Königreich vom Tourneebetrieb bestimmt. Die Welsh National Opera bildet da keine Ausnahme. David Pountney leitet die Geschicke der walisischen Kompanie seit 2011. Sein bescheidenes Büro im Wales Millenium Centre von Cardiff – kein Vergleich zu dem luftigen Zimmer mit Seeblick bei den Bregenzer Festspielen, in dem er dieses Jahr zum letzten Mal sitzt – ist bezeichnend für den Stellenwert, den Oper derzeit in Großbritannien «genießt».

Die 1945 gegründete WNO konnte sich zwar kräftig mausern, als die Künste auch auf der Insel noch großzügiger subventioniert wurden. Heute ist die Lage schwierig. Und Pountney rechnet damit, dass es eher noch schlechter wird.

Deutsche Opernhäuser können sich vor Ort eine loyale Fangemeinde aufbauen. Eine Reisekompanie wie die WNO kann das nicht. Sie muss immer wieder eine überschaubare Gruppe der Opern-Enthusiasten in ihre Gastspielstätten locken. Mehr noch: Sie muss ihr Publikum möglichst dazu bewegen, Karten für alle Produktionen zu kaufen, die sie im Gepäck hat. Statt auf Treue muss man sich auf Qualität als Lockstoff verlassen, müssen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Magazin, Seite 78
von Tom Sutcliffe

Weitere Beiträge
Wiedergänger im Aquarium

Verdis dicker, bankrotter Ritter Sir John Falstaff zeigt in Frankfurt den justiziablen Stinkefinger – allerdings nur auf dem Plakat, mit dem die Oper für Verdis bitterböse Komödie wirbt. Auf der Szene selbst geht es in Keith Warners Inszenierung eher gefällig zu. Warner, Boris Kudlicka und Kaspar Glarner (die für Bühne und Kostüme verantwortlich zeichnen), zeigen...

Hände hoch

Bedürfen Johann Sebastian Bachs Passionsmusiken szenischer Vergegenwärtigung? Ist ihre Botschaft, ihre Tiefe für die meisten Zuhörer heute nur noch nachzuvollziehen, wenn die Leidensgeschichte Jesu bebildert wird? Ohne visuelle Reize, ohne Aktion, so scheint es, sind die großen Oratorien des fünften Evangelisten kaum mehr an ein Publikum zu vermitteln, das den...

Unbeirrbares Stilgefühl

Im Parterre des großen Schallplattengeschäfts in Wiens Kärntnerstraße wirbt Anna Netrebko mit einem auffälligen Poster für ihr Verdi-Recital. Als wir interessehalber oben im zweiten Stock, in der Klassik-Abteilung, nach dem kürzlich erschienenen Verdi-Album von Krassimira Stoyanova fragen, ernten wir bedauerndes Schulterzucken: Es sei leider nicht vorrätig....