Personalien und Meldungen 11/23

Opernwelt - Logo

JUBILARE

Judith Forst wurde am 7. November 1943 im kanadischen New Westminster geboren. An der University of British Columbia studierte sie Gesang und feierte bereits 1968 ihr Debüt an der Metropolitan Opera als Page in Verdis «Rigoletto».

Weitere Rollen an der «Met» waren unter anderem Tebaldo in Verdis «Don Carlo», Stéphano in Gounods «Roméo et Juliette», Mercédès in Bizets «Carmen», Teresa in Bellinis «La sonnambula», Siebèl in Gounods «Faust», Kate Pinkerton in Puccinis «Madama Butterfly», Lola in Mascagnis «Cavalleria rusticana» und Bersi in Giordanos «Andrea Chénier». Forst erhielt die höchsten Auszeichnungen ihres Heimatlandes. Am 7. November wird die Sängerin 80 Jahre alt. Happy Birthday!

Britt Marie Aruhn kam am 11. November 1943 im schwedischen Motala zur Welt. Nach ihrem Studium in Stockholm wurde sie am dortigen Kungliga Dramatiska Teatern fest engagiert. 1974 debütierte sie dort als Olympia in Offenbachs «Les contes d’Hoffmann». Weitere Rollen waren die Titelrollen in Puccinis «Madama Butterfly» und Verdis «La traviata». Außerdem sang sie die Zerbinetta in «Ariadne auf Naxos» von Strauss. 1978 wirkte sie in Stockholm als Gepopo in der Uraufführung von Ligetis «Le ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2023
Rubrik: Service, Seite 64
von

Weitere Beiträge
Vorschau und Impressum 12/23

Aura aus Amsterdam
Eigentlich wollte sie Schauspielerin werden, später Theaterautorin. Doch spätestens nach der Begegnung mit dem großen Willy Decker am Ende ihres Studiums stand für Jetske Mijnssen fest: Es soll und muss die Regie sein. Eine goldrichtige Entscheidung, denn mit ihren unspektakulären und psychologisch feinsinnigen Arbeiten hat die niederländische...

Wie ein zweites Leben

Es ist im Grunde immer wieder dieselbe Geschichte. Und sie erzählt nicht nur von einem Durchbruch, sondern auch von einem lästigen Label: Nachfolgerin der Callas, diesen Titel wurde Renata Scotto nie richtig los. Im Herbst 1957 war es, als sich in Edinburgh ein angeblicher Callas-Skandal ereignete. Dabei hatte die gastierende Scala nur fünf Aufführungen vereinbart....

Der Menschenliebe Macht

Das Ende ist der Anfang. Ein Herrscher zeigt, von Huldigungsklängen in strahlendem Dur begleitet, göttergleiche Milde und vergibt seinen Verschwörern, erst dem in sich zusammengesunkenen Sesto, dann der auch jetzt noch stolzen Vitellia. In Mozarts (vorgeblicher) Krönungsoper «La clemenza di Tito» ist es nach etlichen Irrungen, Wirrungen (und Falschmeldungen) die...