Personalien, Meldungen 9-10 2022

JUBILARE

Werner Herzog wurde am 5. September 1942 in München geboren. Nach dem Abitur war er bereits an ersten kleinen Filmproduktionen beteiligt. Außerdem studierte Herzog Geschichte, Literatur und Theaterwissenschaft in seiner Geburtsstadt. Anfang der 1960er-Jahre kam es zu ersten Filmveröffentlichungen sowie zur Gründung einer eigenen Produktionsgesellschaft.

Einem großen Publikum bekannt wurde Herzog durch die enge Zusammenarbeit mit dem Schauspieler Klaus Kinski, dessen emotionale Ausfälle, Espakaden und Skandale heute eng mit seiner Person und seinem Filmschaffen in Verbindung gebracht werden. Mit Kinski entstanden mehrere Spielfilme wie «Aguirre, der Zorn Gottes» (1972) und «Fitzcarraldo» (1982). Mitte der 1980er-Jahre widmete sich Herzog auch der Inszenierung von Opern. 1986 führte er Regie in Busonis «Doktor Faust» (Teatro Comunale di Bologna). Ein Jahre später (1987) holte ihn Wolfgang Wagner auf den «Grünen Hügel» und vertraute Herzog nach den Nachkriegs-Inszenierungen von Bruder Wieland (1958), Wolfgang Wagner selbst (1967) und Götz Friedrich (1979) den Wagner’schen «Lohengrin» an. Erstmals kam unter der Ägide Herzogs bei den Bayreuther Festspielen Lasertechnik zum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2022
Rubrik: Service, Seite 60
von

Weitere Beiträge
Gesamtkunstwerk

Der Prophet gilt bekanntlich wenig im eigenen Land. Gemünzt auf das Verhältnis Richard Wagners zu seiner Geburtsstadt mag das überspitzt klingen. Und doch berührt es einen wunden Punkt: In Leipzig, der Stadt Bachs und Mendelssohns, deren Musik in jährlich ausgerichteten Festivals gefeiert wird, hatte man mit dem Erbe des weltweit berühmtesten dort geborenen...

Vorschau und Impressum 9-10/22

Neue Wege
Lustige Überschrift: «Out of Stage» betitelt sich die diesjährige Musikbiennale Venedig. Und hat unter diesem Motto viele experimentelle Musiktheaterwerke in Auftrag gegeben. Simon Steen-Andersen, Michel van der Aa, Helena Tulve, Paolo Buonvino und Annelies Van Parys schreiben Stücke für die Lagunenstadt. Wir fahren hin

Neue Herausforderung
Viele...

Sieben Fragen an Christian Jost

Wann haben Sie zuletzt in der Oper geweint?
Als meine Frau Stella Doufexis den Octavian im «Rosenkavalier» von Richard Strauss in der fast schon legendären Inszenierung von Andreas Homoki an der Komischen Oper Berlin gesungen hat. Jedes Mal habe ich geweint, wenn sie sang: « ... und weiß von nichts als nur: Dich hab’ ich lieb.» Dies war und ist auch das einzige...