Passion für Verdi

Ainars Rubikis und Christian Stückl bringen «Nabucco» nach Oberammergau

Beim letzten und bisher einzigen Mal Oper waren die Beteiligten reif für die Kollektivbeichte. Ausgerechnet hier, wo das Leiden des Herrn seit einem Pestgelübde nachgestellt wird, ließ Salome ihre sieben Schleier fallen – damals, 1996, im Rahmen der Richard-Strauss-Tage und als Besuch des Mariinsky-Theaters mit Valery Gergiev. Nur alle zehn Jahre das Theater zur Messias-Verehrung nutzen? Das fanden die Oberammergauer schon seinerzeit ökonomisch irgendwie suboptimal.



Erst mit Christian Stückl, der neben der Tätigkeit als Intendant des Münchner Volkstheaters das Passionsspiel seiner Heimatgemeinde umkrempelte, wurde das anders. Damit die Dörfler das Schauspielern nicht verlernen (und Extra-Einnahmen generieren), gibt es seit 2005 sommerliches Extra-Theater. «Josef und seine Brüder» nach dem Roman von Thomas Mann zum Beispiel oder Shakespeares «Sommernachtstraum».

Der Schritt zur Oper lag nahe – schließlich hat sich Stückl schon in diesem Genre erprobt, erstmals 2004 in Köln mit «Fidelio» oder 2009 an der Bayerischen Staatsoper mit «Palestrina». Die ausgreifenden Chornummern, besonders die großen Tableaus machen Verdis «Nabucco» zum idealen Stück für Oberammergau. Auch weil dieser ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2015
Rubrik: Magazin, Seite 100
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Gut geplappert, Gioacchino!

Sicher, Pesaro geht in Sachen Rossini weiter mit Riesenschritten voran. Aber «Rossini in Wildbad», das kleine Gegenstück im Nordschwarzwald, belegt ebenso unangefochten einen ehrenvollen zweiten Platz. Und als Raritätenschürfer betätigen sich beide Festivals. «L’inganno felice» («Der glückliche Betrug»; Venedig, 1812 – der Komponist war noch keine 20) stand 2005...

«... and make our garden grow»

In seiner 40. Saison bot das Glimmerglass Festival in sämtlichen Produktionen Bemerkenswertes. Leonard Bernsteins «Candide» wurde, seit die Uraufführung 1956 zum Flop geriet, bereits in zahlreichen Bearbeitungen aufgeführt. In Glimmerglass kombinierte man jetzt eine Fassung der Scottish Opera (1988) und das Textbuch von John Caird (1999). Die Inszenierung nahm...

Entdecker und Schrittmacher

Niemals stand der Amerikaner Alan Curtis im Verdacht, der temperamentvollste, unberechenbar genialischste Überflieger der Alten Musik zu sein. Er wirkte besonnen, dienstfertig und defensiv. Führt man sich die enorme Zahl seiner Ersteinspielungen von Barockopern vor Augen, die eine Entstehungszeit von knapp einem halben Jahrhundert umspannen, so steht man betroffen...