Schuhschachtel, Weinberg, Open Box

Welche Räume braucht die Oper? Ein Podium mit Peter Rundel, Karlheinz Müller, Albrecht Puhlmann, Anna Viebrock, Jan Dvořák

Welche Räume braucht das Musiktheater im 21. Jahrhundert? Eine Frage, die sich dringlich stellt, wenn marode Häuser mit großem Aufwand saniert und modernisiert werden müssen, etwa in Stuttgart, Frankfurt oder Karlsruhe. Auch am Nationaltheater Mannheim beherrschen bald Bauleute die Szene – in Absprache mit Künstlern und Beschäftigten, wie Geschäftsführer Marc Stefan Sickel versichert.

Welche Erfahrungen und Wünsche treiben dabei eine Bühnenbildnerin, einen Musiker, Intendanten, Dramaturgen und Akustiker um? Auf dem Podium der dritten «Opernwelt-Dialoge» in Mannheim: Peter Rundel, Karlheinz Müller, Albrecht Puhlmann, Anna Viebrock und Jan Dvořák. Moderation: Albrecht Thiemann

Seit der Antike hat das Theater in Europa sehr verschiedene Raumtypen hervorgebracht. Für die griechische Tragödie waren Arenen mit halbrunder Spielfläche das Modell, zur Zeit Shakespeares in England Rundbauten das Maß der Dinge; die höfischen Bühnen des 18. und bürgerlichen Theaterhäuser des 19. Jahrhunderts sind Varianten des Prinzips Guckkasten; um die Mitte des 20. Jahrhunderts kam der so genannte Weinberg hinzu, mit einem zentral platzierten, von locker gestaffelten Zuschauerblöcken umgebenen Podium; ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2020
Rubrik: OW Dialoge, Seite 50
von Albrecht Thiemann