Oper als Integrationsfaktor

Gerhard Persché über die zehnte Ausgabe des Opernfestivals im brasilianischen Manaus

Seit 1997 bietet das «Festival Amazonas de Ópera» jährlich ein mit Bedacht gemischtes Programm, darunter nicht nur das gängige Repertoire, sondern etwa im Vorjahr den in grandios konzentrierter Anstrengung gestemmten «Ring»-Zyk­lus, die erste bra­silianische Gesamtaufführung (siehe OW 7/2005). Natürlich finden sich auch Werke einheimischer Komponisten, von Carlos Gomes über Cláudio Santoro, Mozart Camargo Guar­neri (Sohn sizilianischer Einwanderer mit illustrem Familien- und noch exklusiverem Vor- bzw. Künstlernamen!).

Für die nächste Saison ist «Poranduba» von Edmundo Villani Côrtes vorgesehen. In der zehnten Spielzeit im April/Mai 2006 präsentierte Luiz Fernando Malheiro, der künstlerische Leiter des Festivals, unter anderem die Konfrontation von Rossinis und Verdis «Otello» sowie Gomes’ «Fosca» und Ponchiellis «La Gioconda», zwei Opern, die ein ähnliches Sujet und der gleiche Schauplatz – Venedig – verbindet.
«La Gioconda» war auch das erste im vor einhundertzehn Jahren eröffneten Opernhaus gespielte Werk. Per Schiff quälten sich damals europäische Truppen mit Requisiten, Dekorationen und Kostümen über den Atlantik und dann 1700 Kilometer den Amazonas hinauf in die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Im Focus, Seite 24
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk

Was macht eine gelangweilte Hausfrau, wenn ihr lustloser Ehemann Teddypul­lover trägt? Genau! Sie sucht sich einen Liebhaber. Das klingt nach Boulevard, ist es aber nicht. Es ist trostlos. Und erschre­ckend normal. So, wie Tilman Knabe am Mannheimer Nationaltheater Schostakowitschs «Lady Macbeth von Mzensk» inszeniert hat, sieht es wohl in vielen Familien aus, die...

Stille Suche nach Wahrhaftigkeit

Lorraine Hunt Lieberson war durch und durch Musikerin. Sie hatte Bratsche und Gesang studiert, spielte im Orchester, trat in einem Chor auf – und ergriff ihre Chance, als Peter Sellars 1985 einen Ses­to für seine legendäre Inszenierung von Händels «Giulio Cesa­re» suchte. Im «Opernwelt»-Interview, das wir im Sommer 1997 in Berlin führten (siehe OW 10/97), erinnerte...

Auf der Pirsch

Schon während der Ouvertüre läuft das Verbeugungs­ritual ab. Figaro und Susanna, Graf und Gräfin, Marcellina und Basilio nehmen ihre Solovorhänge entgegen, zeigen große Freude über die offenbar gelungene Aufführung. Doch schnell bröckelt die Fassade, Eitelkeiten und Intrigen brechen durch, schließlich prügeln sie sich wie die Kesselflicker. In dieser Truppe stimmt...