Zur Liebe nicht fähig

Offenbach: Les contes d’Hoffmann
Mainz | Staatstheater

Nanu! Ist das nicht Michel Houellebecq? Dieser schmächtige Typ mit strähnigem Haar, der da rauchend im Bett liegt? Der dann sturzbetrunken zur Badewanne torkelt, um sich die Fußnägel zu lackieren?

Ja, zweifellos, er ist es. Der französische Kultautor ist in Elisabeth Stöpplers Inszenierung von Offenbachs letzter Oper «Les contes d’ Hoffmann» omnipräsent: Seine Handschrift überzieht den transparenten Bühnenvorhang, seine Gedichte blitzen in den Dialogen auf. Stöppler lässt die Handlung in einem Hotelzimmer spielen, das Houellebecqs Romanen entstammen könnte.

Kälte, Tristesse und Einsamkeit bilden die Grundpfeiler des mit Minibar, Klimaanlage und King Size-Bett ausgestatten Raumes. Die Regisseurin zeigt Hoffmann als einen selbstzerstörerischen, dem Alkohol verfallenen, in schmerzhafte Traumata verstrickten Charakter. Die Parallele zu Houellebecq liegt auf der Hand.

Doch ergibt sich aus dieser Nähe gleich im ersten Bild ein irritierender Widerspruch: Denn der Darsteller, der sich als Inkarnation Houellebecqs in den Hotelkissen räkelt, ist gar nicht Hoffmann, sondern nur einer seiner Trinkgenossen.

Hoffmann wird von Eric Laporte verkörpert, der allein aufgrund seiner bärenhaften ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2019
Rubrik: Panorama, Seite 52
von Silvia Adler

Weitere Beiträge
Staunen, von Beginn an

Über die Einteilung der Stimme in Fächer konnte sie nur lachen. Was für sie zählte, war allein die Klangrede aus innerer Notwendigkeit. Unerschöpflich schienen ihre vokalen Ressour­cen, egal ob sie Gounod, Verdi,
Wagner, Strauss oder Spirituals sang. Selbst im Gespräch vermochte Jessye Norman zu elektrisieren. Erinnerungen an eine Künst­lerin, die sich...

Anspruchsvoll

Man wundert sich. Man wundert sich über all die Häme und den hasserfüllten Zorn, der Frank Castorfs Inszenierung von Giuseppe Verdis «La forza del destino» an der Deutschen Oper Berlin entgegenschlug, über den emotionalen Furor dieser Ablehnung, der wirkt wie ein eingeschweißter Reflex, wie ein intrikates Ressentiment gegen diesen Regisseur, sein Denken, womöglich...

Romantische Gratwanderungen

An Aufnahmen von Schuberts letztem Liederzyklus «Schwanengesang» herrscht kein Mangel. Wer sich der erdrückenden Konkurrenz stellt, muss etwas Eigenes zu sagen haben. Markus Schäfer, als Tenor im Barockrepertoire erfahren und bereits auf die 60 zugehend, hat es. Was seiner herben, monochromen, vom Timbre her wenig attraktiven und technisch oft unausgeglichenen...