Nebel des Grauens

Eine köstlich nostalgische Trouvaille: Phyllis Tates Oper «The Lodger» als BBC-Hörspiel

Londons Nebel war notorisch. Aber er gab der Metropole an der Themse zugleich eine ganz spezielle Note, machte sie angeblich so unvergleichlich, dass nicht mal Flugzeuge abreisen wollten. So zumindest der Aphorismus eines Satirikers. Fog und Smog soll es schon im London des 13. Jahrhunderts gegeben haben; die Emission von schwefelhaltigem Rauch durch Kohleheizungen schuf bis ins 20. Jahrhundert hinein gravierende Probleme, ehe 1956 der «Clean Air Act» zumindest teilweise für Abhilfe sorgte.



Doch war der Londoner Smog als «Nebel des Grauens» stets auch attraktive Bühne für Schauergeschichten. Aus seinen Schwaden tauchten dunkle Schreckgestalten auf, Schattenfiguren mit blitzenden Messern, die den armen Frauenzimmern des horizontalen Gewerbes in Whitechapel an die Eingeweide gingen und unter dem Generalbegriff «Jack the Ripper» subsumiert wurden. Hierzu zählt auch «The Lodger», Untermieter der Familie Bunting in ihrem etwas heruntergekommenen Haus in der Marylebone Road. Als Jack the Ripper hätte er freilich einen ziemlich langen Dienstweg von Marylebone nach Whitechapel. Aber was tut man nicht, wenn einen die (Mord-)Lust packt, und sei es aus religiös-fanatischen Gründen. Nur langsam ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 25
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Editorial

Nächstes Jahr ist Schluss. Schluss mit den anstrengenden, zeitraubenden Auftritten auf der Opernbühne. Die Marschallin will Renée Fleming noch einmal geben, in der kommenden Saison, wenn Christoph Waltz seine «Rosenkavalier»-Inszenierung aus Antwerpen an Covent Garden auffrischt (mit Andris Nelsons am Pult). Und dann ein letztes Mal an der Met. «Niemand soll sagen...

Wie gefroren

Owen Wingrave», die vorletzte Oper des bekennenden Pazifisten Benjamin Britten nach einer Erzählung von Henry James, entstand 1970 – in der Endphase des Vietnam-Krieges – als Auftragswerk für das britische Fernsehen. Britten und seine Librettistin Myfanwy Piper nutzten mit schnellen Wechseln und Simultanszenen virtuos die Möglichkeiten der filmischen Dramaturgie....

Von großen und kleinen Gefühlen

Liebhaber des französischen Lieds, der mélodie, werden bei dieser CD ins Schwärmen geraten. Véronique Gens gehört seit mehr als zwei Jahrzehnten zu den renommiertesten Interpretinnen der Barockoper, feiert aber auch mit Gluck, Mozart und französischer Musik des 19. Jahrhunderts Erfolge. Als Liedsängerin macht sie sich rar. Die einzigen einschlägigen CDs, Berlioz’...