Musik der Zukunft

Mit der Uraufführung von Joseph Martin Kraus’ «Aeneas in Karthago» endet die Ära von Klaus Zehelein in Stuttgart

Es sollte der große Schlusspunkt der Intendanz Klaus Zeheleins werden. Aber wie im Falle der dem Streik im öffentlichen Dienst zum Opfer gefallenen szenischen Uraufführung von Gérard Pessons «Pastorale» (siehe OW 7/2006) lief auch die Premiere von Joseph Martin Kraus’ nachgelassener Oper «Aeneas in Karthago» szenisch auf Grund.

Peter Kon­witschny ließ die Arbeit in einem frühen Stadium krankheitsbedingt im Stich, und den vereinten Kräften von Hausherr Zehelein, Regieassis­tentin Michaela Di­cu und Nachwuchs­regisseur Michael von zur Mühlen fiel die undankbare und unlösbare Aufgabe zu, die Inszenierung zu Ende zu führen.
Kraus und sein Stück scheinen wahrhaft vom Unglück verfolgt zu sein. Der Komponist, 1756 in Miltenberg im Odenwald geboren, aufgewachsen in der musikgesättigten Atmosphäre Mannheims unter der Regierung des pfälzischen Kurfürsten Karl Theodor und seit 1778 in Schweden ansässig, wo er 1792 an der Schwindsucht starb, gehört zu den von der Musikgeschichte überfahrenen Figuren. Als anfangs der 1990er Jahre erstmals CD-Aufnahmen seiner Sinfonien sowie der Trauerkantate für den ermordeten schwedischen König Gustav III. erschienen, horchte man auf: Einen solchen Ton, der die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Katerina im Glashaus

Was für eine schlichte, sugges­tive, kalte Bühne: ein mit orangefarbenem Teppichboden ausgelegtes Glashaus mit Schiebewänden, schräg in einen von Erde bedeckten, bühnenhohen Raum aus Brettern hineingestellt und hell erleuchtet. Darin eine schöne, elegante Blondine, hinter ihr aufgereiht zwei Dutzend High Heels. Draußen sitzen, links und rechts, echte Schäferhunde.
D...

Klarheit und Klamotte

Arnold Schönbergs Opus mag­num über das jüdische Volk, komponiert 1930/31, bevor der Komponist – selbst Jude – vor den Nationalsozialisten floh und nach Amerika emigrierte, ist das seltene Beispiel einer philosophischen, streng zwölftönig kom­ponierten Oper, die gleichwohl unmittelbar packen kann. Vorausgesetzt, das Konzept trifft nicht nur den Kern des Stücks, die...

Verdi: Ein Maskenball

An einer kleinen Bühne wie Regensburg sind Produktionen von Standardwerken in der Regel nur für das heimische Publikum attraktiv, die Wirkung bleibt meist regional beschränkt. Nicht so im Fall des neuen «Maskenball». Das Theater Regensburg bietet hier nicht nur ein Sänger-Quintett, sondern, die zwei Verschwörer einbezogen, ein -Septett auf, das sich problemlos auch...