Mozart weitertragen

Peter Sellars stellt in Wien das Programm des Festivals «New Crowned Hope» vor

«Mozart war einer jener Denker und Bürger, die sich intensive Gedanken über das ‹nächste› Europa machten (...) Wo Mozart aufhörte, beginnen wir», sagte Regisseur Peter Sellars in einer Pressekonferenz Ende November in Wien, bei der er das ambitionierte Gesamtprogramm des Festivals «New Crowned Hope» (14. November bis 13. Dezember 2006) vorstellte. Das Budget, bereitgestellt von der Stadt Wien, beträgt zehn Millionen Euro. Kern ist eine zeitgenössische Auseinandersetzung mit Mozarts Themen, die vor allem seinem Spätwerk entnommen wurden.


Im Musiktheaterbereich stehen zahlreiche Uraufführungen an. John Adams trägt die Oper «A Flowering Tree» bei, in der er sich mit den interkulturellen Aspekten der «Zauberflöte» auseinander setzt. Peter Sellars wird diese Uraufführung (14. November 2006) inszenieren wie auch jene von Kaija Saariahos «La Passion de Simone» über die französische Philosophin Simone Weill und ihren Freitod mit vierunddreißig Jahren (nach einem Libretto von Amin Maalouf; 26. November). Weitere Uraufführungen: «Requiem» von Lemi Ponifasio aus Neuseeland (25. November) sowie eine neue Arbeit des kongolesischen Tänzers und Choreografen Faustin Linyekula (30. November) und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2006
Rubrik: Im Focus, Seite 12
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Szymanowski: Król Roger

Gibt es für eine Aufführung von Szymanowskis «Król Roger» einen passenderen Ort als Palermo? Nicht weit vom Teatro Massimo befindet sich der Normannenpalast mit der berühmten Cappella Palatina. Ihre Architektur, die byzantinischen Mosaiken, die arabischen Holzarbeiten und römischen Säulen entfachten die Fantasie des polnischen Komponis­ten, der Sizilien oft...

Kantig bis zackig

Die legitime Erbin der von Spontini in die Welt gesetzten Vestalin war ein Erfolg sondergleichen. Doch wie so viele Werke des 19. Jahrhunderts, die den Zeitgeist trafen und das Publikum in Scharen anlockten, geriet auch Saverio Mercadantes «La Vestale» in Vergessenheit, obwohl sie nach der Uraufführung am 10. März 1840 in Neapel binnen fünf Jahren in Paris, Wien,...

Auf den Spuren E. A. Poes

In Heidelberg hat sich die neue Intendanz entschieden, in jeder Saison «die spannendste neue Oper des letzten Jahres» zu präsentieren. Den Anfang macht man nun mit «Berenice», uraufgeführt bei der Münchener Biennale 2004 (siehe OW 7/2004). Der junge österreichische Komponist Johannes Maria Staud und sein Librettist, der renommierte Lyriker Durs Grünbein, haben sich...