Flüchtige Moderne

Die Schweiz im «Così fan tutte»-Fieber: Kirill Serebrennikov und Cornelius Meister machen in Zürich Ernst aus dem Spiel, Maximilian von Mayenburg und Kevin John Edusei schärfen in Bern die Konflikte, Jean Liermier und Joshua Weilerstein bieten in Lausanne eine etwas holprige Show

Das Stück hat Hochkonjunktur, zumindest in der Schweiz. An drei Bühnen des Landes mit unterschiedlicher Tradition und Kapazität kam Mozarts «Così fan tutte» heraus. Mit der Opéra de Lausanne wandte sich ein kleines, ungemein regsames Haus dem Stück zu. Das Vierspartentheater in Bern, das konsequent auf den Ensemblegedanken setzt, sorgte mit seiner Saisoneröffnung für Furore.

Die größte Aufmerksamkeit besaß Zürich: Premiere feierte dort eine Produktion des russischen Theaterkünstlers Kirill Serebrennikov, der in Moskau unter Hausarrest steht und deswegen für die Probenarbeit nicht vor Ort sein konnte.

Unter der Leitung von Andreas Homoki hat sich Zürich in den letzten sechs Jahren zu einer ersten Adresse für profiliertes Musiktheater entwickelt – «Così fan tutte» unterstreicht das. Regisseur Serebrennikov ließ sich gezwungenermaßen für die Erfüllung seiner Aufgaben durch Mitarbeiter vertreten; er kommunizierte mit ihnen über seinen Anwalt. Dass die Produktion überhaupt zustande kam und ein mehr als alltägliches Niveau erreichte, grenzt beinahe an ein Wunder. Das lobenswerte, eindeutige politische Zeichen der Zürcher Oper erhielt so sein künstlerisches Fundament.

Indessen blieben ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2018
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Peter Hagmann