Mit Schirm, Schwarm und Melone

Wagner: Lohengrin Bern / Theater Bern

Magisch flirren kann der Beginn des «Lohengrin», flageolettfarbene Sphärenmusik sein. In Bern geht das erst mal schief – weil eine der Violinen um Haaresbreite danebenliegt. Erst als die Holzbläser und die tiefen Streicher den Klang grundieren, erfasst ein Sehnsuchtssog das Orchester wie eine geheime Tiefenströmung. Mario Venzago kann das, kein Zweifel. Der Chef des Symphonieorchesters hat eine Vision für dieses Stück. Beweglich, transparent zu musizieren, quasi kammermusikalisch.

Und oft gelingt das, auch wenn manches klappert: Dass die letzte Wagner-Großtat, «Parsifal», 25 Jahre her ist, der letzte «Lohengrin» sogar schon 61 (Wolfgang Windgassen sang damals die Titelpartie), ist nicht ganz zu überhören.

Auf der Bühne steht ein hohes schwarzes Haus. Vor blauem Grund mit weißen Wolken – der Regie führende Hausherr Stephan Märki und seine Bühnenbildnerin Olga Ventosa Quintana zitieren den Surrealisten René Magritte. Im einzigen Fenster lehnt Elsa und lässt rapunzelhafte Blicke schweifen, während unten – Schirm, Schwarm und Melone – der Chor aufmarschiert. «Seht hin! Sie naht, die hart Beklagte!», raunt konsonantenreich der uniforme Trupp. Die Beklagte aber zieht die Läden zu: Flucht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2015
Rubrik: Panorama, Seite 37
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Perspektiven bündeln

Fast ist es nun komplett, das monumentale, auf sechs Bände angelegte Beethoven-Handbuch im Laaber Verlag. Auf die ersten vier, im Wesentlichen nach Gattungen geordneten Bände soll ein Buch über «Beethovens Welt» folgen. Das abschließende Lexikon ist als Erstes erschienen und liegt bereits seit 2008 vor. Dem jüngst veröffentlichten Band über Beethovens Vokalmusik...

Beste Tradition

Pietro Mascagnis zweite Oper «L’amico Fritz» mag als veristisches Leichtgewicht oder gar als Operette verschrien sein – der Komponist fuhr mit seiner commedia lirica einst triumphale Erfolge ein. Kein Jahr nach der Uraufführung im römischen Teatro Costanzi 1891 fand sich der Dreiakter auf zahlreichen europäischen Opernbühnen. Erst zur Zeit des Faschismus fiel das...

Tunnelblick

Hoch hinaus ging’s an der Lindenoper schon immer. Das gilt auch für die Kosten der Sanierung der 1792 von Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff für Friedrich II. errichteten Hofoper. Nicht 239 Millionen Euro, wie ursprünglich verkündet, auch nicht 288 Millionen, wie zwischenzeitlich berechnet, sondern 389 Millionen Euro wird die Rundumerneuerung der Berliner Staatsoper...