Mit Schirm, Schwarm und Melone

Wagner: Lohengrin Bern / Theater Bern

Magisch flirren kann der Beginn des «Lohengrin», flageolettfarbene Sphärenmusik sein. In Bern geht das erst mal schief – weil eine der Violinen um Haaresbreite danebenliegt. Erst als die Holzbläser und die tiefen Streicher den Klang grundieren, erfasst ein Sehnsuchtssog das Orchester wie eine geheime Tiefenströmung. Mario Venzago kann das, kein Zweifel. Der Chef des Symphonieorchesters hat eine Vision für dieses Stück. Beweglich, transparent zu musizieren, quasi kammermusikalisch.

Und oft gelingt das, auch wenn manches klappert: Dass die letzte Wagner-Großtat, «Parsifal», 25 Jahre her ist, der letzte «Lohengrin» sogar schon 61 (Wolfgang Windgassen sang damals die Titelpartie), ist nicht ganz zu überhören.

Auf der Bühne steht ein hohes schwarzes Haus. Vor blauem Grund mit weißen Wolken – der Regie führende Hausherr Stephan Märki und seine Bühnenbildnerin Olga Ventosa Quintana zitieren den Surrealisten René Magritte. Im einzigen Fenster lehnt Elsa und lässt rapunzelhafte Blicke schweifen, während unten – Schirm, Schwarm und Melone – der Chor aufmarschiert. «Seht hin! Sie naht, die hart Beklagte!», raunt konsonantenreich der uniforme Trupp. Die Beklagte aber zieht die Läden zu: Flucht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2015
Rubrik: Panorama, Seite 37
von Wiebke Roloff

Weitere Beiträge
Struktur, Bild, Stimme

Der Avantgarde der 50er- und 60er-Jahre waren Emotionen, Inhalte, Bildlichkeit eher suspekt: Symptome einer ästhetisch wie politisch korrumpierten Nachromantik. Struktur hieß das neue Zauberwort. Wertfrei, pure Materialorganisation sollte Musik sein, jegliche Assoziation an Tradition galt als verwerflich. In Darmstadt oder Donaueschingen wurde denn auch Hans Werner...

Wiederentdeckte Pastorale

Alessandro Stradellas «La Doriclea» hat eine recht bewegte Geschichte hinter sich. Der Dreiakter wurde erst 1938 von dem Rieter Organisten Mario Tiberti entdeckt – und galt nach dem Zweiten Weltkrieg schon wieder als verschollen. Trotzdem gab es 2004 im Rahmen eines Festivals bei Siena ein konzertantes Revival auf Grundlage einer Transkription, die Tiberti einst...

Bewegte Leere

Place de la Bastille. Stéphane Lissner empfängt an seinem Arbeitsplatz. Im (nicht mehr ganz) neuen zweiten Haus der Opéra de Paris. Seit August 2014 leitet der 62-Jährige den größten Theaterbetrieb Frankreichs. Gerade hat er in der Bastille Oper seine erste eigene Saison eröffnet. Mit «Moses und Aron», jenem «Endspiel» (Hans Mayer), das er vor 20 Jahren zum ersten...