Mit leichter Hand

Bordeaux: Liebermann: L’Ecole des femmes


Die Titel seiner Bühnenwerke heißen «Leonore 40/45», «Penelope», «Schule der Frauen», «La Forêt», «Freispruch für Medea». Für einen viel beschäftigten Opernintendanten waren es beachtlich viele Werke. Rolf Liebermann war zeitlebens persönlich gut organisiert. Keine Zeitverschwendung. Nur so war es möglich, dass er als Intendant der Hamburgischen Staatsoper und danach der Pariser Oper das Niveau sicherte, das man von Häusern dieser Größenordnung erwartet.

Im vergangenen Jahr feierte die Musikwelt Liebermanns hundertsten Geburtstag.

Die Musikwelt? Seit zwölf Jahren ist Rolf Liebermann tot. An den Intendanten Liebermann erinnert man sich immer dann, wenn die Opernhäuser heute das große Jammern anfangen und in die Krise stürzen. Aber der Komponist Liebermann ist daneben doch ungewöhnlich stark in den Hintergrund getreten. Zu Unrecht?

Von einer Liebermann-Welle war an unseren Musiktheatern nicht viel zu bemerken. Da reiste man gern einmal ins ferne Bordeaux. Dort erinnerte die Opéra National de Bordeaux mit einer Aufführung von «L'Ecole des femmes» an den Opernkomponisten Rolf Liebermann – «Dans le cadre de la célebration du centenaire de la naissance de Rolf Liebermann», wie es so schön ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Gerhard Rohde

Weitere Beiträge
Stimmungen, Verstimmungen

Ein Opernhaus ist ein Organismus eigener Art. Es kann sein, dass Hunderte von Menschen an einer Neuproduktion mitwirken. Ihre Berufe sind denkbar verschieden: vom Maler bis zum Paukisten, vom Schuster zum Beleuchter, vom Korrepetitor zur Probendisponentin. Laut Tarifvertrag sind sie unterteilt in «künstlerisches» und «nichtkünstlerisches» Personal. Das kann zu...

«Es geht nicht um die Wahrheit»

Sigrid T’Hooft ist Regisseurin, Musikwissenschaftlerin und Tänzerin. Sie gilt als ­Expertin für das barocke Theater. Doch ihre Aufführungen sind mehr als ein Trip in die Vergangenheit. Im Mai 2011 inszeniert sie erstmals eine Oper von Mozart: «Così fan tutte» bei den Schlossfestspielen im schwedischen Drottningholm

 

Frau T’Hooft, auch in der Wiederaufnahme-Saison...

Herausfinden, was zwischen den Noten steht

Frau Opolais, Sie haben Tatjana in Riga schon in einer früheren «Eugen Onegin»-Inszenierung gesungen. Worin unterscheiden sich die beiden Produktionen?
Der Unterschied liegt vor allem in meinem Gefühl für die Rolle. Die frühere Produktion, die etwa sieben Jahre zurückliegt, war nicht so modern, eigentlich ganz konventionell. Ich war damals fast ganz auf meinen...