Materialschlacht

Ulrich Rasche installiert Strauss’ «Elektra» in Genf, Impulse kommen nur von Jonathan Nott aus dem Graben

Im Gleichschritt des Gänsemarschs und mit tief gebeugten Rücken trippeln die Mägde auf einem schräg in den Bühnenboden gerammten Zylinder. Darauf ist ein Drehbühnenumlauf eingerichtet, dessen Bewegungsrichtung die schwarz uniformierten Damen stets stramm entgegengehen, wodurch sie im Ergebnis jedoch kaum vom Fleck kommen.

Die unmenschlichen, dezidiert tierischen Haltungen ihrer noch dazu angeleinten Körper lassen an die Praktiken jener Erniedrigung denken, wie sie in den jegliche Individualität tötenden Diktaturen aller Arten üblich waren und auch heute noch in einschlägigen Straflagern in China oder Guantanamo an der Tagesordnung sind. Über der hoch schwebenden, gefährlich geneigten Plattform dieser Gesellschaft des Grauens bewegt sich ein auf- und abfahrendes Gestänge, das einem riesigen Teleskop des staatstragenden Sicherheitsapparats gleicht. Big brother is watching you. Oder: Klytämnestra und die ihr unterstehende perfekte Technik der Unterdrückung haben den Laden im Griff.

Es ist eine Ästhetik der Überwältigung, auf die Ulrich Rasche in seiner ersten Operninszenierung setzt. Im Schauspiel arbeitet der Regisseur und Bühnenbildner in Personalunion mit seinem choreografisch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2022
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Peter Krause

Weitere Beiträge
Was kommt... März 2022

Poetische Bilderwelten
Der strenge Blick täuscht. Im Gespräch  zeigt sich Bibi Abel, die freie Kunst studierte, um  dann den kühnen Weg als Multimedia-Entwicklerin einzuschlagen (und Teil des Künstler-Duos «fuck yourself» war) von ihrer charmantesten Seite, die einhergeht mit einem erkennbaren Hang zur Melancholie. So sind auch ihre Videos, die sie für Schauspiel-...

Starke Näherin

Ricky Ian Gordon, Jahrgang 1956, ist ein produktiver Komponist, der sowohl Kunst- als auch Kabarettlieder schreibt und mit ambitionierten, abwechslungsreichen Theaterprojekten, die das ganze Spektrum von der Komödie bis zur ernsten Oper abdecken, auf sich aufmerksam gemacht hat. Die Sujets für seine Projekte gehen auf Marcel Proust, John Steinbeck, psychiatrische...

Szenisch amateurhaft

Das Publikum der 900. «Rigoletto»-Vorstellung an der Metropolitan Opera – nur «Aida» und «La traviata» waren hier in Sachen Verdi noch häufiger vertreten – wurde jüngst Zeuge eines ganz eigenen, unerwarteten Dramas. Ein musikalisch starker Abend unter der mitreißenden Leitung von Daniele Rustioni: unterlaufen von einer schwunglosen Neu-Inszenierung des Regisseurs...