Masse und Wahn

Hannover | Penderecki: Die Teufel von Loudun

Es muss ein beschauliches Städtchen sein: Loudun, 7000 Einwohner, im Département Vienne südwestlich von Paris. Doch 1634 ereignete sich hier Grauenhaftes: Der charismatische Pfarrer des Ortes, Pater Grandier, wird der Hexerei für schuldig befunden, entsetzlich verstümmelt und bei lebendigem Leibe verbrannt. Auslöser der Ereignisse, die Historiker heute als Massenhysterie klassifizieren, war die Nonne Jeanne, Oberin des Ursulinenklosters. Sie behauptete, Grandier habe ihre Seele nachts in Gestalt des Teufels heimgesucht.

1969 schrieb Krzysztof Penderecki auf diesen Stoff – Grundlage war ein Roman von Aldous Huxley – seine erste Oper. Die titelgebenden «Teufel von Loudun» treiben dabei nur scheinbar im Kopf der Oberin ihr Unwesen. Tatsächlich sind es die Bürger, die Machthaber, Exorzisten und Gegner von Grandier, Menschen aus Fleisch und Blut, die nicht merken, dass sie selbst bereits zu dem geworden sind, was sie buchstäblich «auf Teufel komm raus» finden wollen. Penderecki hütete sich vor allzu genauen Festlegungen, seine Kritik am Fanatismus und an ideologischer Verblendung kann sowohl auf die Naziverbrechen während seiner Jugendzeit in Polen, auf den Stalinismus oder die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Panorama, Seite 37
von Udo Badelt

Weitere Beiträge
Magie und Mechanik

Im Paris des 19. Jahrhunderts war Daniel-François-Esprit Auber ein Star. Ein Theaterkomponist, der nicht belehren, sondern unterhalten wollte. Ein brillanter Handwerker, der genau wusste, wie man mit Stimmen und Orchester Effekte erzielt. Die klare Satztechnik hatte er sich von Haydn und Mozart, die verführerische Melodik von Rossini abgeschaut. Er war auch ein...

Impressum

Impressum
53. Jahrgang Nr. 5

Opernwelt wird herausgegeben
vom Friedrich Berlin Verlag

ISSN 0030-3690
Best.-Nr. 752243 

Redaktion Opernwelt
Knesebeckstraße 59-61 | 10719 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 0
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
E-Mail: redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de

Redaktionsschluss dieser Ausgabe war
der 12.04.2012.

 

Redaktion:
Stephan Mösch 
Albrecht...

Action und Zeichen

                                                                I.

Wenn zwei das Gleiche sagen, meinen sie noch lange nicht dasselbe. Es kann sogar gänzlich verschieden sein, wie jetzt in Mannheim und München, wo Achim Freyer und Andreas Kriegenburg nach dem «Rheingold»-Auftakt (siehe OW 12/2011 und 3/2012) fast gleichzeitig mit der «Walküre» den zweiten Teil von...