Man muss es nur wollen

Charpentiers «Actéon» und Rameaus «Les Paladins» auf CD

Vor knapp dreißig Jahren machte William Christie mit seiner Einspielung auf die vierzigminütige Minioper von Charpentier aufmerksam. Seitdem wird «Actéon» meist als Seitenstück zu Purcells «Dido and Aeneas» gegeben. So verdienstvoll Christies Pioniertat gewesen sein mag, so wichtig ist es, dass jetzt eine zweite Einspielung das Stück sozusagen auf den Ist-Stand der historischen Aufführungspraxis bringt.

Der Neuaufnahme liegt eine szenische Produktion des Boston Early Music Festival unter Leitung der beiden Lautenisten Steven Stubbs und Paul O’Dette zugrunde, die im vergangenen Jahr schon eine maßstäbliche Einspielung von Lullys «Psyché» vorgelegt haben. Auch bei «Actéon» überzeugen der tänzerisch-musikantische Zugriff mit seinen beherzt ausgespielten Punktierungen und das abwechslungsreich ausgestaltete Continuo. Vor allem aber wird deutlich, welchen gewaltigen Qualitätssprung die Sängerszene in der Alten Musik in den letzten dreißig Jahren gemacht hat. Musste Christie damals die Titelpartie (aus Ermangelung eines echten französischen Barocktenors) noch mit einem Countertenor besetzen, haben Stubbs und O’Dette in dem jungen Amerikaner Aaron Sheehan einen Actéon, der den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Medien/CD, Seite 17
von Jörg Königsdorf

Weitere Beiträge
Johannes Somary

Der 1935 in Zürich geborene Musiker wanderte 1940 mit seinen Eltern in die USA aus und studierte an der Yale University Orgel, Komposition und Dirigieren. In den 1960er-Jahren pflegte er ein Repertoire, das von Schütz, Händel, Schubert und Bruckner bis Hindemith reichte. Einen Namen machte sich Somary mit Interpretationen von Händel-Oratorien sowie seinem Einsatz...

«Es geht nicht um die Wahrheit»

Sigrid T’Hooft ist Regisseurin, Musikwissenschaftlerin und Tänzerin. Sie gilt als ­Expertin für das barocke Theater. Doch ihre Aufführungen sind mehr als ein Trip in die Vergangenheit. Im Mai 2011 inszeniert sie erstmals eine Oper von Mozart: «Così fan tutte» bei den Schlossfestspielen im schwedischen Drottningholm

 

Frau T’Hooft, auch in der Wiederaufnahme-Saison...

Postmodernes Lehrstück


Wie alle französischen Barockopern ist auch Lullys 1683 uraufgeführter «Phaëton» mit politischen Botschaften beladen, die heute nicht mehr greifen. Regisseur Christopher Alden hat sich überzeugend aus der Affäre gezogen, indem er die Allegorie um den Antihelden Phaëton kurzentschlossen zum postmodernen Lehrstück über die drohende Globalkatastrophe umfunktioniert....