Makellos

Escaich: Shirine in Lyon

So etwas gibt es. Alle machen alles irgendwie richtig, und trotzdem fehlt am Ende etwas. Im Falle der neuen Oper des französischen Komponisten und Organisten Thierry Escaich ist das so. Escaich brachte 2013 seinen Erstling «Claude» (auf ein Libretto des ehemaligen französischen Justizministers Robert Badinter) in Lyon heraus – eine musikalisch wie szenisch messerscharf gebaute Geschichte um Gewalt, Homosexualität und die Todesstrafe. Das Stück funktionierte so gut, dass der damalige Intendant Serge Dorny ein weiteres Werk bei Escaich in Auftrag gab.

Dabei brachte er erneut einen zeitgenössischen Komponisten mit einem in Sachen Opernlibretti eher unerfahrenen Dichter zusammen – Atiq Rahimi. Richard Brunel, Dornys Nachfolger, hat es nun gleich selbst inszeniert und dies durchaus mit Fortune. 

«Shirine» handelt von jener gleichnamigen persischen Prinzessin, die der Dichter Nizami um 1200 in eine (bis heute weit über die arabische Welt hinaus einschlägig bekannte) Märchenfabel packte. Goncourt-Preisträger Rahimi hat daraus für Lyon ein fein poetisches Libretto gebastelt. Shirine (fabelhaft liebesschmollend und sehnsuchtslyrisch: Jeanne Gérard) wird von einer ganzen Reihe Männer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 7 2022
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Jörn Florian Fuchs

Weitere Beiträge
Magische kleine Dinge

Es war die Renaissance des romantischen und des klassischen Belcanto-Repertoires, die seit Beginn der 1960er-Jahre zur Nachfrage nach wendigen Mezzo- und Altstimmen führte – insbesondere für etliche der zentralen Partien von Gioachino Rossini, dessen Opern in den sechs, sieben Jahrzehnten zuvor Opfer der Tradition, also der «Schlamperei» (Gustav Mahler), geworden...

Pulsieren und Pulverisieren

Manchmal scheint das Problem zeitgenössischen Musiktheaters darin zu liegen, dass entweder zu viel, zu wenig oder – wie häufig – im Grunde gar nichts erzählt wird. Diese Problematik tritt im Zeichen von Christian Josts «Egmont» in der Deutschen Erstaufführung (2020 bestellt und uraufgeführt vom Theater an der Wien) in Bielefeld vollkommen in den Hintergrund. Jost...

Schwarze Löcher

Den verletzten Bullen hatten wir schon. Den dumpfen Angstbeißer, auch den freundlichen Onkel, hinter dessen Empathie-Fassade das Grauen lauert. Aber diese Version von Peter Grimes scheint neu und interessiert uns schon mal prinzipiell. Ein Freak. Irgendwo zwischen Woodstock und Oberammergau. Ein sonderlicher Aussteiger, der in einer Höhle am rechten Bühnenrand...