Lied, Elektronik, Stimme

Wolfgang Mitterer und Georg Nigl besuchen Schubert, Ambrose Field und John Potter zelebrieren Dufay

Er habe «diese alte form des liedes mit klavierbegleitung vom dachboden des 19. jahrhunderts herunterholen, den staub & die vorurteile abwischen» wollen, «um zu sehen, ob der alte glanz noch einmal aufpoliert werden kann, ob sich das alte lyrische element mit der musik der raketenabwehrsysteme, der grossen klär- und abhöranlagen, der hochgeschwindigkeitszüge & -gefühle verbinden, verzahnen & verstören lässt», bemerkt Wolfgang Mitterer zu seinem Liederzyklus «Im Sturm».

Elf Stücke hat er für den Bariton Georg Nigl geschrieben und vor zwei Jahren mit ihm im Wiener Konzerthaus aufgeführt. Dreh- und Angelpunkt des Projekts ist Franz Schubert: Da sitzt das singende Ich im «kämmerlein», schwärmt von «himmelsreiz» und «abendstern», starrt liebeskrank ins «bächlein», weil ihm «die seele stirbt» vor bitterem, unerfülltem «sehnen». Doch schwankt hier nicht nur ein winterreisender Müllersbursch, der sich ins rasende Digitalzeitalter verirrt hat, auf dünnem Eis, die Töne selbst scheinen die Bodenhaftung verloren zu haben. Der Genius Schuberts ist allgegenwärtig: die Aura einer Musik, in der noch die lieblichste Melodie nach Wehmut schmeckt und alle Schönheit vor dem Absturz steht. Aber eben ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2010
Rubrik: Medien/CDs/DVDs, Seite 34
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Lieder der deutschen Romantik

Matthias Goerne hat in seiner Edition von Schubert-Liedern die vierte Folge vorgelegt. Wie schon in den ersten beiden Folgen kombiniert er populäre und unbekannte Lieder zu einer bunten, sehr persönlichen Mischung – diesmal unter dem Titel «Heliopolis» Vertonungen u. a. von Gedichten Goethes, Schillers und Mayrhofers, die sich mehrheitlich, wenn auch nicht...

Deutung und Design

Natürlich traut sich niemand, die entscheidende Frage zu beantworten: Ist das die Zukunft der Oper? La Fura dels Baus hat Wagners «Ring» in Valencia nicht nur mit allen Schikanen modernster Technik auf die Bühne gebracht, sondern auch aus einer Ästhetik heraus geformt, die heutiger nicht sein kann (siehe OW 6/2007, 8/2008, 8/2009). Die «visuellen Codes der...

Werk und ästhetische Erfahrung

Ihre besten Jahre hatte die Kritische Theorie in den fünfziger und sechziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Während die noch einmal Davongekommenen in der jungen Bundesrepublik die Kriegstrümmer beiseite räumten und auf den ersten VW-Käfer sparten, formulierten Horkheimer, Adorno und Habermas den geistigen Widerstand gegen die Verblendung der...