Leidenschaft aus Verantwortung

Leise, nachdenklich und hellhörig geht es auf seinen Proben zu. Die Arbeiten beziehen ihre Kraft aus der Verbindung von Präzision und Verinnerlichung: CHRISTOF LOY gehört zweifellos zu den führenden Regisseuren unserer Zeit. Im Theater an der Wien, wo er regelmäßig arbeitet, hat er zu Beginn der Saison die Uraufführung von Anno Schreiers «Hamlet» herausgebracht. In diesem Monat inszeniert er Giordanos «Fedora» an der Königlichen Oper in Stockholm. Ein Gespräch über Disziplin, Diven, die neue Lust am Verismo und Theater als moralische Anstalt

Opernwelt - Logo

Herr Loy, Sie gelten unter den heute wichtigen Regisseuren als der große Diven-Versteher. Niemand hätte gedacht, dass Edita Gruberova so spielen kann wie bei Ihnen. Auch mit Jennifer Larmore sind Sie ganz neue Wege gegangen, ebenso mit Nina Stemme und Marlis Petersen. Und von Agneta Eichenholz hört man eigentlich immer nur, wenn Christof Loy inszeniert. Wie entwickeln sich solche Beziehungen?
Ich habe eine große Liebe zum Gesang, er inspiriert mich. Das gilt auch für Männerstimmen, zum Beispiel für Joseph Kaiser, der in Wien ein fantastischer Peter Grimes war.

Wenn Sängerinnen und Sänger spüren, dass ich sie wirklich schätze und einen Funken mehr aus ihnen herausholen möchte, als sie es gewohnt sind, dann lassen sie sich darauf ein. Sie fühlen sich getragen. Edita Gruberova zum Beispiel hat nach Produktionen mit Dieter Dorn und Jean-Pierre Ponnelle eine ähnlich intensive Arbeit lange vermisst – bis sie dann mich getroffen hat. Sie war richtig froh, dass Regie über die Beliebigkeit der Arrangements hinausging, in denen sie meist aufzutreten hatte. Meine Hochachtung vor den Sängern und ihrer Arbeit hat aber im Moment der Probe nichts mit Primadonnenverehrung zu tun. Es geht da eher um ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2016
Rubrik: Interview, Seite 36
von Stephan Mösch

Weitere Beiträge
Unergötzliches Gemetzel

Gute Nachrichten aus Parma: Nach Jahren programmatisch verordneter Schmalkost ist das Verdi Festival mit dem Schiller-Triptychon seines Namenspatrons und einem «Trovatore» zu einem Format zurückgekehrt, das seinem Ruf als nationales Opernereignis endlich wieder gerecht wird. Unter der Schirmherrschaft des jungen Bürgermeisters Federico Pizzarotti machte eine...

Verehrung und Verdrängung

Biografien über Sängerinnen und Sänger zu schreiben, kann eine mühsame Sache sein. Das musste auch Eva Rieger erfahren, die mit ihren Büchern über Nannerl Mozart und Minna Wagner bereits eine breitere Leserschaft gefunden hat. Trotz umfangreicher Archivrecherchen liest sich ihr neuer Band über die Sopranistin Frida Leider (1888-1975) – die größte Wagner-Sängerin...

Revue zwischen Suppenbüchsen

Als «rätselhaftes Kindvolk, das immer übergroß sein will, während es den Rest der Welt in Grund und Boden grinst» hat Peter Sloterdijk (etwas hochmütig?) die Amerikaner apostrophiert. Das passt genau auf die Legende vom kraftmeiernden, zugleich gutmütig-verschmitzten Riesen Paul Bunyan, der mythischen Figur eines Holzfällers aus den Wäldern Minnesotas – Symbol...