Laboratorium im Regenwald

Brasilien hat seinen ersten «Ring», doch während der neunten Saison des Amazonas Festivals in Manaus ging es nicht nur um Wagner

Zwei Uhr früh. Der Himmel über Manaus ist schwarz. So schwarz wie das Wasser des Rio Negro, der sich an dem 1,5-Millionen-Nest mitten im Amazonasdschungel vorbeiwälzt. Fünfunddreißig Grad. Gefühlte Temperatur: fünfundvierzig Grad. Die Luft steht. Ein klebriges Gemisch, das so viel Feuchtigkeit mit sich zu führen scheint wie der mächtige Fluss, der an den Rümpfen der dreistöckigen Dampfer und an den schlierigen Mauern des Hafens schmatzt. Manchmal fallen Wassertropfen aus diesem Gemisch, obwohl keine Wolke zu sehen ist. Die Luft schwitzt.

Sie schwitzt wie die kunterbunte, feucht-fröhliche Gesellschaft, die nach stundenlangem Wagner-Dienst in einer schlichten Open-Air-Kneipe an der Avenida Getúlio Vargas feiert, nicht weit vom Teatro Amazonas. Plötzlich setzen vier Hornist(inn)en – gerade noch haben sie hinter der Bühne und im Graben Hagens Meuchelmord und den Untergang Walhalls mit düsteren Akkorden kommentiert — die Instrumente an den Mund und spielen schunkeliges deutsches Volksliedgut. Teutonischer Frohsinn im brasilianischen Regenwald. Paradoxer Ausklang eines paradoxen Unternehmens.
Schon die Idee, ausgerechnet im schimmeltreibenden Waschküchenklima von Manaus zwei komplette ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2005
Rubrik: im focus, Seite 20
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Dekonstruktion als Konstruktion

Man wüsste es ja wirklich gern, was den Zauber der Musik ausmacht, von dem alle sprechen. Fredrik Zeller auch, sagt er zumindest. Magie und Musik will er kombinieren und hat darum ein «Musiktheater» geschrieben – wie sich in letzter Zeit die neuen Werke für die Opernbühne gern nennen –, das den schönen Titel «Zaubern» trägt. Es wurde als Auftragskomposition der...

Kopenhagen, Wagner: Siegfried

Mit der dritten Lieferung ist Kopenhagens «Ring»-Zyklus endlich im neuen Opernhaus angekommen – und dieser Szenenwechsel hat Regisseur Kasper Bech Holten und seinem Team neue Möglichkeiten eröffnet.
Nach einem «Rheingold», das in den zukunftsseligen, ausschweifenden Zwanzigern, und einer «Walküre», die in den Fünfzigern angesiedelt ist, hat man sich mit «Siegfried»...

Glaube - Liebe - Hoffnung

Wasser. Rings herum nichts als Wasser. Man darf sich das gar nicht vorstellen. Wie das wäre. Was man machen würde in dieser Sekunde, in der das Wasser hier unten, zirka zwölf Meter unter der Straße, durch die Mauern drückt, die Mauern niederreißt, alles, was da kreucht und fleucht, fortreißt in einem riesigen Schwall und man selbst fortgerissen wird von diesen...