Kurtisane vs. Diva

Ein Volltreffer: die Neuaufnahme von Charles Lecocqs Operette «La Fille de Madame Angot»

Als das Palazzetto Bru Zane 2012 mit Johann Christian Bachs «Amadis de Gaule» seine groß angelegte, der französischen Oper des 19. Jahrhunderts gewidmete CD-Buch-Reihe startete, ahnte wohl niemand, dass diesem Unternehmen ein solch durchschlagender Erfolg beschieden sein würde. Inzwischen ist die 30. Folge erschienen. Waren es anfangs meist vergessene, aber musikgeschichtlich bedeutsame Werke aus der Zeit um 1800, so hat sich das Schwergewicht der Auswahl weit ins 19., ja frühe 20.

Jahrhundert verlagert und schließt inzwischen auch populäre, allerdings editionsphilologisch gründlich revidierte Werke wie Gounods «Faust» oder Offenbachs «La Périchole» ein. Das trifft auch auf Charles Lecocqs Operette «La Fille de Madame Angot» zu, die nach ihrer Pariser Premiere am 21. Februar 1873 in den «Folies-Dramatiques» 411 Male hintereinander gegeben wurde und selbst dem erfolgsverwöhnten Offenbach Konkurrenz machte. Sie ist mehrfach für die Schallplatte eingespielt worden. Die glänzende Neuaufnahme geht mit leicht gekürzten Dialogen erstmals auf die luftiger und feiner instrumentierte Originalversion der Brüsseler Uraufführung vom Jahr 1872 zurück (inklusive zweier bislang unpublizierter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2022
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Fade Bowle

Ein Fluch scheint auf der Plattenfirma Naxos zu lasten: Die Firma ist mit ihrem vielseitigen und reichhaltigen Klassikrepertoire aus dem Musikleben nicht mehr wegzudenken, doch in Sachen Operette zieht sich eine fatale Glücklosigkeit wie ein schwarzer Faden durch die Geschichte dieses ehrwürdigen Labels. Kaum ein Produkt überzeugt, und einige Aufnahmen gehören...

Drama ist überall

Herr Pichon, eines Ihrer wichtigsten Projekte 2022 sind drei zusammenhängende Programme, in denen Sie Ausschnitte aus Johann Sebastian Bachs Werken neu kombinieren. Ist das Ihr barocker «Ring»?
Es ist einfach ein neuer Weg, wie wir in Bachs Meisterwerke eintauchen und sie für uns entdecken können. Und es geht darum, wie wir mit seinem Erbe umgehen, mit seinem...

Kein Strahlemann

Zum Beispiel die Taube. Im Augenblick des Herniedersteigens vom Himmel als simples e in höherer Butterlage festgehalten. Gern genutzt für die Beweisführung in Sachen Pianissimo-Kultur und Atemtechnik, dabei schier endlos gedehnt. William Cochran singt über die Stelle nicht unbedingt hinweg, aber: kein Ausstellen von Tönen oder Phrasen, kein Entzücken an der eigenen...