Kulissenzauber

Shows sind gut fürs Business: Daniel Libeskind baut in Dublins Docklands ein Performing Arts Centre für 2000 Zuschauer

Opernwelt - Logo

Fast alle europäischen Hafenstädte haben ihre seit den siebziger Jahren aufgegebenen und zunehmend verfallenden Areale in Wassernähe als Raum für die Stadterneuerung entdeckt: Die Docklands in Londons Osten beispielsweise sind zum wichtigsten Finanzzentrum Englands aufgestiegen, die Hamburger HafenCity erwies sich als das bedeutendste urbanistische Reformprojekt der hanseatischen Metropole seit Generationen. Auch Dublin hat das Potenzial einer Gegend erkannt, wo ehedem Schiffe be- und entladen wurden.

Die irische Hauptstadt, die bis zur jüngsten Immobilien- und Finanzkrise einen rasanten Aufschwung erlebt hatte, hofft darauf, dass die alten Docklands zu einem städtebaulichen Magneten werden. Dreh- und Angelpunkt ist dabei das sogenannte Performing Arts Centre at Grand Canal Square, an dem derzeit gebaut wird. Entworfen hat den Komplex der in Deutschland spätestens seit Fertigstellung seines Jüdischen Museums in Berlin allseits bekannte Architekt Daniel Libeskind aus New York.
Typische Merkmale Libeskind’scher Baukunst finden sich auch in dem Dubliner Theaterbau wieder – etwa die kantige Form des Baukörpers oder die unregelmäßig geschlitzten Metallfassaden. Die architektonisch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2009
Rubrik: Magazin, Seite 88
von Ulf Meyer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mit Dante gegen die Mafia

Gemäuer, Weinlaub, schiefe Treppen, hinten leuchtet die Toscana. «Kinder, mit Schrotgewehren erschossen, von Baggern überrollt, von Dynamit zerfetzt…» Es ist schön hier, es gibt keinen schöneren Ort als Montepulciano. Die Mafia ist fern, möchte man glauben, aber nun steht da Luciano Violante und rezitiert zu den Tönen eines kleinen Ensembles. Seine Bodyguards haben...

«Samson et Dalila» in St. Gallen

Wer zwischen München und Zürich Oper erleben möchte und bislang in Bregenz Station machte, kommt künftig am kleinen St. Gallen nicht vorbei: In der Ostschweiz finden seit nunmehr vier Jahren die St. Galler Festspiele statt, die ihren Kinderschuhen längst entwachsen sind. Einen einmaligen Schauplatz besitzt das 14-tägige Festival in dem Klosterhof vor der St. Galler...

Festspielzeit im Heimkino

Sechs Produktionen der Salzburger Festspiele aus vier Jahrzehnten hat die jetzt von Arthaus vertretene Firma TDK in ihrer Gold-Edition in zwei Dreierpacks neu herausgebracht. Davon verdienen die frühesten Aufnahmen («Ariadne auf Naxos», «Le nozze di Figaro») als Dokumente der Zusammenarbeit des Regisseurs Günther Rennert mit dem Dirigenten Karl Böhm besondere...